Neue Geschäftsmodelle in der Musikindustrie: Erfolgspotenziale unterschiedlicher Spieler vor dem Hintergrund von Marktanforderungen und Kompetenzprofilen

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 29, 2008 - Business & Economics - 116 pages
0 Reviews
Masterarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,6, Steinbeis-Hochschule Berlin (School of Management and Innovation), 128 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit einigen Jahren kommt es zu einem dramatischen Umsatzrückgang und einer hohen Veränderungsdynamik in der bisher überwiegend auf den Verkauf von Tonträgern konzentrierten Musikindustrie. Trotz rückläufiger Absatzzahlen von CDs kann davon ausgegangen werden, dass mehr Musik als je zuvor gehört wird. Durch die Digitalisierung und das Internet hat das Kultur- und Konsumgut Musik erheblich an Relevanz gewonnen. Insbesondere die traditionellen Marktteilnehmer stehen vor der Herausforderung, in diesem Umfeld innovative Geschäftsmodelle zu finden, die den geänderten Lebensgewohnheiten der Musiknutzer entsprechen und ihnen gleichzeitig das wirtschaftliche Überleben sichern. Im Rahmen dieser Arbeit werden unter Verwendung des 5-Kräfte-Modells von PORTER die Triebkräfte für die gegenwärtige und zukünftige Wettbewerbsintensität in der Musikindustrie untersucht. Basierend auf der beschriebenen Markt- und Wettbewerbssituation werden durch die Operationalisierung des Komparativen Konkurrenzvorteil-Konstruktes (KKV) von BACKHAUS/SCHNEIDER wichtige Kompetenzen für die Erlangung eines Wettbewerbsvorteils in diesem Markt abgeleitet. Auf Basis der Wertschöpfungskette werden die bedeutendsten Marktteilnehmer identifiziert und in fünf strategische Gruppen mit ähnlicher Ressourcenausstattung und Marktbearbeitungsstrategie zusammengefasst. Bei den strategischen Gruppen (Technologieanbieter, Musik-Communities, Major-Labels, Endgerätehersteller und Online-Musikservices) wird die Ausprägung der erarbeiteten Kompetenzanforderungen zur Erzielung von KKVs analysiert und bewertet. Auch wenn diese Arbeit nicht abschließend beantworten kann, wie neue Geschäftsmodelle in der Musikindustrie erfolgreich etabliert werden, stellen die Ausführungen einen Bezugrahmen dar, um Geschäftsmodelle verschiedener Marktteilnehmer besser zu verstehen und differenziertere Aussagen zu den Erfolgspotenzialen unterschiedlicher Spieler treffen zu können.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
7
II
23
III
62
IV
100

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Abruf Anbieter Angebot APPLE attraktiven aufgrund ausgeprägt Wert Backhaus bestehenden Branche Branchenstrukturanalyse business models Communities definierte Kundensegment deutlich Digital Rights Management digitaler Musik Downloads Effektivitätsdimension effiziente Effizienzdimension Emes Endgerätehersteller Ertragsmodell Erzielung Etablierung erfolgreicher Geschäftsmodelle Euro Geschäftsmodelle global GOOGLE großen hohe IFPI illegalen Tauschbörsen industry Internet iPod Jahren Jupiter Research K./Schneider K./Voeth Kauf Kernkompetenzen KKVs Kompetenzanforderungen Konkurrenten Konsumenten Kopierschutz kostenlosen Kunden Künstler Labels LAST.FM legale Leistungsangebot Major-Labels Management Marketing Markt Marktteilnehmer MICROSOFT Millionen MNOs mobile Modell Möglichkeit MUSIC GROUP Musik-Communities Musikbranche Musikindustrie Musikservices Musikspieler MYSPACE Nachfrager NAPSTER Netto-Nutzen-Differenz neue Geschäftsmodelle neuer Wettbewerber NOKIA Nutzenfaktoren Nutzer online Online-Musikservices Partner Porter Potenzial Preis Preismodell Produkte Prozent relativen Kundenvorteils relativen Vergleich relevanten Ressourcen und Fähigkeiten Skaleneffekten SONY Spiegel stark strategischen Gruppen Tauschbörsen Technologie Technologieanbieter Titel Tonträger traditionellen Umsatz UNIVERSAL MUSIC GROUP Unternehmen unterschiedliche Value Value-Proposition Verhandlungsmacht Verkauf Vermarktung verschiedenen Verteidigungsfähigkeit wahrgenommen WARNER MUSIC GROUP weltweit Wertschöpfung Wettbewerbsvorteil wirtschaftlich Zielgruppe

Bibliographic information