Neue Medien und Mediensozialisation: Wie eine Sturzflut an Medien das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen beeinflusst und damit die Medienpädagogik herausfordert

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 13, 2010 - Education - 157 pages
0 Reviews
Examensarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Pädagogik - Medienpädagogik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Philosophische Fakultät), Sprache: Deutsch, Abstract: „Was als ein Strom nützlicher Informationen begann, hat sich inzwischen in eine Sturzflut verwandelt.“ Neil Postman hätte es nicht besser treffen können, als er diese Aussage über die immense Entwicklung der Medien vor über mehr als 20 Jahren tätigte. Heute besticht es trotz alle dem durch Voraussicht und Aktualität. Auch wenn Postman zu seiner Zeit vor allem auf das Medium Fernsehen anspielte, muss man sich heute eingestehen, dass die zitierte Sturzflut an Informationen mittlerweile aus weit mehr als nur dem Fernsehen besteht. Internet, Computer, MP3, iPhone, eBook und HDTV sind Schlagworte, die seit geraumer Zeit aus dem Vokabular der modernen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken sind. Während schon der Großteil der Erwachsenen Probleme hat, mediale Zusammenhänge zu begreifen und Gefahren der Medien zu erkennen, wirken neue Medien auf Kinder und Jugendliche umso stärker. Denn das ausgehende 20. Jahrhundert war dadurch geprägt, dass sich die Medien zu einer mächtigen Sozialisationsinstanz, neben den traditionellen Erziehungsinstitutionen wie Elternhaus, Gleichaltrigengruppen und Schule, entwickelt haben. Nicht umsonst werden Medien auch als die »heimlichen Erzieher« der Heranwachsenden bezeichnet. Das Aufwachsen hat sich also in der moderten Gesellschaft zunehmend verändert. In der vorliegenden Arbeit soll daher versucht werden diese Fragen zu beantworten. Dabei wird zunächst auf die heutige Entwicklung von neuen Medien eingegangen, indem theoretische und geschichtliche Aspekte der Medien aufgezeigt werden. Die Begriffe Mediensozialisation und Mediennutzung werden dann genauer analysiert und zwei aktuelle empirische Mediennutzungsstudien angesprochen, um schließlich drei große Aspekte der Mediensozialisation und dem Aufwachsen in der Mediengesellschaft zu beleuchten. Diese wären erstens der Alltag rund um Familie und Peergroup, zweitens das Mediennutzungsverhalten in der Freizeit und drittens die Folgen der Mediatisierung für Sprache und Kommunikation. Im letzten großen Abschnitt soll dieser Wandel der Kindheit und Jugend vor dem Hintergrund der Medienpädagogik und deren Aufgaben für die schulische Medienerziehung diskutiert werden. Das Ziel der vorliegenden Arbeit soll daher sein, mediale Auswirkungen auf die Kindheit und Jugend in wichtigen Bereichen ihres Alltags zu untersuchen, um letztendlich die Frage zu klären, wie erziehenden Instanzen, wie Schule und Lehrer den medialen Einfluss auf ihre Schüler kompensieren können.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
3
IV
19
V
31
VI
49
VII
69
VIII
86
IX
107
X
122

Common terms and phrases

13-Jährigen allerdings Alltag Ansätze Aufwachsen Äußerungen Beispiel beispielsweise Bereich besonders bestimmte Böhn/Seidler 2008 Chat Chatten Computer Computerspiele computervermittelte Kommunikation daher demnach Digital Dimension durchschnittl E-Mail eigene elektronischen Eltern entwickelt Entwicklung der Medien erst Erziehung Familie Fernsehen Freizeit Funktionen geht genutzt Gesellschaft Gespräch Grundlagen Handy Heranwachsenden heute heutzutage Hrsg Hurrelmann 2006 Informationen Inhalte Instant Messaging Integration Internet Jahren KIM-Studie Kinder und Jugendliche Kindheit kognitive Kommunikation Kompetenz Konstruktionsprozess konzeptionellen Mündlichkeit Lehrer Lernen letztendlich Marshall McLuhan McLuhan medialen Medienangebote Medienarbeit Medienbegriff Medienbildung Mediendidaktik Medienerfahrungen Medienerziehung Medienhandeln Medieninhalte Medienkompetenz Mediennutzung Medienpädagogik Medienpädagogische Konzepte Mediensozialisation Medientheorien Medium meist Menschen mittlerweile möglich muss Neil Postman Netzsprache neuen Medien nutzen online Pädagogen Peergroup Person Prozent Prozess Rezipienten Rolle Schriftlichkeit Schule schulische Medienerziehung sollen somit soziale Sozialisation Sozialisationsinstanz Spanhel speziell spielen Sprache sprachliche Storrer Süss symbolischen Interaktionismus Tatsache technische Theorie Tulodziecki Umgang mit Medien Umwelt Unterricht verschiedene Videospiele virtuelle Voice-over-IP weiter wichtig wiederrum Zeichen zuletzt aufgerufen zunächst

Bibliographic information