Neue Tendenzen der Wohnsuburbanisierung in Ost- und Westdeutschland

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 3, 2003 - Science - 35 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1, Universität Bremen (Institut für Geographie), Veranstaltung: Suburbanisierung, Sprache: Deutsch, Abstract: Motor des Suburbanisierungsprozesses ist der steigende Flächenbedarf seitens derjenigen Akteure, die ein Interesse am Gesamtstandort einer Stadtregion haben, dieses, erzwungen oder freiwillig, aber nicht in der Kernstadt befriedigen. Hinzu kommen interregionale Austauschprozesse, die zu einer Bedeutungszunahme des suburbanen Raumes führen.1 Der Prozess vollzieht sich einerseits in einer räumlichen Dimension (Flächenansprüche je Einheit), anderseits aber auch in einer demographischen (steigende Flächenansprüche durch die Zunahme der Akteure) und ist Resultat ökonomischer und politischer Entscheidungen wie auch dynamischer Reproduktionsmuster und Wohnansprüche in einer arbeitsteiligen Gesellschaft. Forciert wird diese Dekonzentration durch den „Bodenrenten-Kegel“2, welcher durch das „Citybuildung“ und die Infrastrukturintensität hervorgerufen ist und die Stadtregionen nach Kernstadt und Ergänzungsgebieten strukturiert. Die Abgrenzung der zentralen Gemeinde (Kernstadt) vom Umland erfolgt meist mit Hilfe verschiedener Pendlerdaten bzw. mit dem zentralörtlichen Einzugsgebiet der Kernstadt. Unschärfen in der Umlandabgrenzung ergeben sich durch vielseitige Verflechtungszusammenhänge, welche auf der Basis von Kreisen zu den Oberzentren bestehen, wobei die Zuteilung eines Kreises durch die intensivsten Verflechtungszusammenhänge zu einem zentralen Ort vorgenommen wird. So wird beispielsweise der gesamte Kreis Diepholz dem Umland Bremens zugeschrieben, obwohl dessen südliche Teile eindeutig zu Osnabrück orientiert sind.3 Ausgehend von diesen Grundkonstellationen, welche materiell betrachtet die gebaute Umwelt, wirtschaftliche und soziale Aktionsräume, wie auch die politischen Handlungsfelder einschließen, sind die Ausprägungen gerade im vergangenen Jahrzehnt zunehmend komplexer geworden. Die vielseitigen Verflechtungen lassen es nicht zu den Wohnsuburbanisierungsprozess separat zu untersuchen, sondern müssen grundsätzlich in einen wechselseitigen Kontext der jüngsten Entwicklung, quantitativ und qualitativ eingebunden werden. Eine Gesamtbetrachtung der derzeitigen Situation zeigt eine zunehmende Eigenständigkeit des suburbanen Raumes, welcher nicht mehr ausschließlich Rückzugsraum der Kernstadt ist, sondern zunehmend auch externe Beeinflussung durch Wohn- und Gewerbeansiedlungen erfährt. Die traditionelle Abhängigkeit des städtischen Umlandes scheint damit aufzuweichen. [...] 1 Bahrenberg, S.13 2 Brake, S. 17 3 Bahrenberg / Priebs, S. 2/3
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

65 Gesamt 70er Jahre Abwanderung Aring/Herfert Ausdruck kommt Bahrenberg Beginn der 1990er Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungszahl bremischen Charakteristische Muster Dekonzentrationsprozesse demographischen deutlich Deutschland dezentralen Konzentration dichotome Dispersion Dynamik Eigenheim engere Umland enorm Entwicklung erheblich Flächennutzungsplan Flächenverbrauch Folge Fördergebiet Fördergebietsgesetz Fortzüge funktionale Gartenstadt Geburtenrate Gemeinden geringer getragen Herstellungsarbeiten Heterogenität hohen infrastruktureller Innenstadt interregionale Wanderung Kernstadt klassischen Korrelationskoeffizient Meyer Motive Müller München negative neuen Bundesländern Nutzung Nutzungsmischung Oberzentren ökologische ökonomischen Ölkrise ostdeutschen Wohnsuburbanisierung Ostdeutschland Osten peripheren Peripherie Phase politische Positionspapier postfordistischen Priebs Prozess räumlichen Raumordnungspolitik Region Bremen regionalen Saldo schen Siedlungs Siedlungsdruck siedlungsstrukturelle siehe Abb sinkenden Sonderabschreibungen sowohl sozialen sozialistischen Sozialstrukturen Stadt Stadtentwicklung Stadtflucht städtischen Umland Stadtregion Stadtstruktur Stadtzentren steigende steuerliche Anreize Strukturen suburbanen Raumes suburbanen Wohnungsmarkt Suburbanisierung Suburbanisierungsprozesses sukzessive teilweise Tendenzen Trend Trotz übrigen Bundesgebiet Unterzentren urbanen urbanisierung verdeutlicht Verdichtungsräume verzeichnet Wanderungsbilanz Wanderungsgewinne Wanderungssalden Wanderungsströme Wanderungsverluste weitestgehend Weltalmanach wesentlich Westen wirtschaftlichen Wohnen Wohnraum Wohnsuburbanisierungsmuster Wohnungen Worpswede zeigt zunehmend Zusammenhang Zuwanderung Zuzüge Zweipersonenhaushalte

Bibliographic information