Neue Wege in der psychosozialen Betreuung von demenzerkrankten Senioren im stationären Bereich

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 18, 2007 - Education - 81 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: Sehr gut, Fachhochschule Dortmund, 37 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Immer wieder sind in den Medien Berichte zu verfolgen, in denen von defizitären Zuständen bezüglich der Pflege und Betreuung von Senioren in Altenpflegeheimen berichtet wird. Häufig wird dies auf den allgemeinen Pflegenotstand und der daraus resultierenden Überforderung des Pflegepersonals zurückgeführt. Problematisch zeigt sich auch die pflegerische Ebene mit Demenzkranken. Nicht selten werden diese Menschen entmündigt, was zum Abbau ihrer noch vorhandenen selbständigen Fähigkeiten führt. Als zusätzlich erschwerender Faktor tritt eine häufig auftretende nihilistische Einstellung („Da ist nichts mehr zu machen“) der Pflegenden auf. Noch Mitte der 80er Jahre gab es für Menschen, die an der Alzheimer-Krankheit erkrankten sowie für ihre Angehörigen, so gut wie keine Hilfsangebote oder Informationsmaterial. Heute sind eine bessere Information, eine zunehmende Professionalisierung und eine Verbesserung der Behandlung und Versorgung Demenzerkrankter zu verzeichnen. Jedoch sind hinsichtlich der Diagnose und Therapie, der Unterstützung von Angehörigen und der Versorgung in vielen Heimen Defizite sichtbar (vgl. ALZHEIMER INFO 2004, S. 1) Über die Lebensqualität von Demenzkranken wurden kaum Untersuchungen erstellt. Die Behandlung der Erkrankten wird teilweise immer noch als Therapie von unerwünschtem Verhalten und nicht so sehr zur Erhaltung oder Steigerung der Lebensqualität betrachtet. Auch wenn das Leiden bis zum Tode fortschreitet und die Verwirrtheit unabänderlich ist, sollte doch zur Lebensqualität jedes Verwirrten beigetragen werden. Ich möchte in dieser Arbeit die Möglichkeiten einer erlebnis- und bedürfnisorientierten Betreuung von Demenzerkrankten im stationären Bereich aufzeigen, die über die grundlegenden Versorgungsmaßnahmen hinausgehen. In dieser Arbeit wird verdeutlicht, wie die Pflege von Personen mit Demenz zu verbessern und zu professionalisieren ist.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
4
II
6
III
14
IV
24
V
27
VI
35
VII
42
VIII
53
IX
60
X
75
XI
77
XII
80

Other editions - View all

Common terms and phrases

alten Menschen ALTENBERICHT Altenpflegeheimen ALZHEIMER GESELLSCHAFT e.V. Alzheimer-Krankheit ambulanten Angebot Angehörigenarbeit Anzahl Aufgrund basale Stimulation bedürfnisorientierte beinhaltet Belastung Berücksichtigung Betreuung Demenzerkrankter Betreuungsangebot Betreuungskonzepte Betroffenen Bewohner Bewohnergruppen Bezugsperson Bezugspflege Defizite demente Person dementiell Erkrankten demenzerkrankte Menschen demenzerkrankten Person Demenzkranken demenzkranken Menschen demographischen DEUTSCHE ALZHEIMER GESELLSCHAFT DÜRRMANN eingesetzt emotionalen erfahren Ergotherapie erhalten erhöhten Erinnerungstherapie erkrankten Menschen Erkrankungsstadium Fähigkeiten findet Flure FRETER Funktion Funktionspflege Goffman GROND GUTZMANN Handlungsarten häufig HEEG Heim Heimaufnahme Heimbewohnern heißt höheren individuellen innerhalb Integrative Validation Kapitel kognitiven Beeinträchtigungen Kommunikation Kompetenzen Kontakte Lebenserwartung Lebensqualität Milieugestaltung milieutherapeutisch Milieutherapie Musiktherapie Naomi Feil nichtkognitiven Störungen Normalisierungsprinzip PAWLETKO Pflege Pflegebedürftigkeit Pflegeeinrichtungen Pflegeheimen Pflegenden Pflegepersonals pflegerische Pflegeversicherung primär psychischen psychosozialen relativ Schriftenreihe der Deutschen soll sowie Sozialarbeit soziale Problemlösung Stationäre Versorgung stationären Bereich stationären Dementenbetreuung stationären Einrichtungen statt Sterbetafel Tagesstrukturierung Tanztherapie Therapeutische Ansätze therapeutischen Interventionen totalen Institution unterschiedlichen UTECHT Verhaltensauffälligkeiten verhaltenstherapeutische Versorgung Demenzerkrankter Verwirrtheit verzeichnen Weiteren wesentlich Wohngemeinschaften zunehmende ZWEITER ZWISCHENBERICHT ZWISCHENBERICHT DER ENQUETE-KOMMISSION

Bibliographic information