Neuere Entwicklungen in der Behandlung Opiatabhängiger

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 14, 2002 - Education - 32 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,4, Hochschule Hannover (Sozialpädagogik), Sprache: Deutsch, Abstract: Zur Geschichte und Entdeckung des Morphins und den daraus entstandenen Opiaten Als es dem deutschen Chemiker und Apotheker Friedrich Wilhelm Sertürner im Jahre 1804 gelang, das Morphium, als Schlafmacher, aus dem bereits weit verbreiteten Opium zu isolieren, begann ein "neues Zeitalter des Morphinismus". Bereits 1828 wurde es von dem Pharmakonzern Merck, unter dem Namen " Merck`s Morphine", produziert und vermarktet. Im 19. Jahrhundert war Opium in nahezu jedem westlichen Haushalt zu finden. Ob nun als Schlummertrunk für Kleinkinder ("soothing Syrup") oder als Rauschdroge für jene,, die sich Alkohol nicht leisten konnten. Ob bei einfachen Arbeitern oder in Intellektuellenkreisen, Opium war zu dieser Zeit "allgegenwärtig". Es war angezeigt für jegliche Art von Schmerzen, Durchfall, Asthma u.v.m. Zitat: "Es wäre vermutlich einfacher, die Krankheiten aufzuzählen, bei denen Opium nie eingesetzt wurde, als diejenigen bei denen es verwendet wurde"(Kreutel 1988) Mit der Zeit bemerkten allerdings immer mehr Menschen auch die negativen Auswirkungen des Opiumkonsums, da sich mehr und mehr Abhängigkeiten ausbildeten. Von der Isolierung des Morphins erhoffte man sich, nun endlich einen Weg gefunden zu haben, die gewünschten Wirkungen des Opiums, wie die analgetische, die schlaffördernde und die antitussive, zu erhalten, ohne dabei die negative Auswirkung der Abhängigkeit zu erzeugen. Nachdem diese Hoffnung fehlschlug, spekulierte man, das Problem durch die Entwicklung der Injektionsspritze Mitte der 50 er Jahre lösen zu können. Diese Erwartung ging auf die Annahme zurück, dass sich eine Abhängigkeit nur bei oraler Einnahme einstellte (Opiumhunger). Doch auch diese Hoffnung schlug fehl, und ein Injizieren des Morphiums beschleunigte die Ausbildung einer Toleranzentwicklung hingegen noch. Im deutsch - französischen Krieg 1870/71 wurde Morphium zum ersten mal im großen Maßstab eingesetzt. Durch die vielen morphinabhängigen Veteranen wurde dessen Gefahr nun zum ersten Mal einer breiten Öffentlichkeit deutlich. Auch die Soldaten des amerikanischen Bürgerkriegs, sowie die des preußisch- österreichischen, erhielten teilweise schon Morphium, so dass die Entzugssymptome im Volksmund schon als "Soldatenkrankheit" bezeichnet wurden. Im Jahre 1879 wurde die suchtbildende Eigenschaft des Morphins dann von Louis Lewin wissenschaftlich nachgewiesen. [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Inhalt Seite
1
Heroin Seite
7
Die Umsetzung der Substitutionsprogramme
15
Die Heroinstudie
24
SEPTEMBER 2002
25

Common terms and phrases

2.3 der NUB-Richtlinien 90er Jahre Abhängigen Abhängigkeitspotential Absatz Abstinenz akzeptierenden Alkaloide allerdings Analgetikum analgetisch analgetische Wirkung Anfang der 90er angeboten Antitussivum Apotheken Ärzte ärztliche ausgeprägt Barbituraten Bayer Behandlung Beigebrauch Benzodiazepine bereits bestehenden Betroffenen BtMÄndV BTMG Bundesländern bundesweit Buprenorphin Codein Codeinsubstitution damals dämpfende deutlich deutschen Deutschland Diamorphin Dihydrocodein Drogen Drogenfreiheit Drogenhilfesystem einige Einsatz Entzugssymptome Ersatzbehandlung erzielt Flunitrazepam GABA-Rezeptoren gegenseitigen Wirkungsverstärkung gesundheitliche halbsynthetisch Handelsnamen Hannover Heroin Heroinabhängigen Heroinvergabe heute Hoechst hohe Dosierungen injiziert Kokain kommt Komponente konnten Konsum Körper Krampfanfällen L-Polamidon Levomethadon Markt Medikament Medizin meist Methadon Methadondosierungen Methadonprogrammen Methadonsubstitution Methadontherapie Methadonvergabe mg Wirkstoff mittlerweile Modellversuch möglich Morphin Morphium Mundipharma narkotisch Niedersachsen Opiatabhängigen Opiate Opiatrezeptoren Opioidrezeptoren Opium Patienten Pharmakonzern Polamidon Präparat Psychopharmaka psychosozialen Betreuung Regel Rezeptoren Richtlinien Rohypnol Schlafmohn Schmerzen somit stärker analgetisch wirksam Substanzen Substitution Subutex Tabletten Teil teilweise Tranquilizer Überdosierung Umstellung verboten Verelendung vermutlich verordnet Verordnung verschreibungsfähig viele weitere weniger wieder Wirkstoffgehalt Wirkungsdauer zugelassen zumindest zunächst Zustand

Bibliographic information