Neuere Erkenntnisse zur Gewaltforschung unter Einbeziehung der konkreten Reflexion des Artikels "Schule und Aggression" von Christian Büttner

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 28, 2003 - Education - 23 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Psychologie, Note: 1,7, Universität Bremen (Fachbereich 12 (Erziehungs- und Bildungswissenschaften)), Veranstaltung: Erziehung und Gewalt, Sprache: Deutsch, Abstract: „Gewalt in der Schule“ ist, glaubt man den Berichten der Presse, eine typische Erscheinung unserer Zeit. Einhellig ist die Meinung darüber, dass die Gewalt zugenommen hat. Die Schuld für dieses Phänomen wird abwechselnd den schlecht ausgebildeten Lehrern, den „unerzogenen“ Jugendlichen oder den verantwortungslosen Eltern zugeschoben. Wie immer bei komplexen Problemen wird der Versuch einer sachlich geführten Debatte durch den ungeduldigen Ruf nach schnellen Patentlösungen untergraben: Verschärfung des Waffengesetzes, mehr Autorität für die Lehrer, etc. Unabhängig von der Effektivität derartiger Maßnahmen ist es aber zunächst notwendig die Vermeidung von Gewalt als gesamtgesellschaftliche Aufgabe zu verstehen. Die Institution Schule ist keine abgeschlossene Welt für sich, sondern vielmehr ein Kulminationspunkt der Ansprüche der Eltern, der Kinder und der Lehrer, wobei letztere wiederum auch die Ansprüche des Staates repräsentieren. Schule steht allgemeinhin für den individuellen aber auch sozialen Wunsch nach einer besseren Welt, dem Streben nach einer positiven Entwicklung der Menschheit . Und sicherlich liegt es auch gerade daran, dass die jüngsten in Schulen passierten Gewaltverbrechen so sehr schockieren, weil sie der Gesellschaft den namentlichen „Spiegel“ vorhalten, der augenscheinlich keinen akzeptablen Zustand abbildet. Wo sind die Ursachen aber nun zu suchen bzw. welche Schwierigkeiten gibt es bei ihrer Erfassung? Und welche Konfliktlösungswege bieten sich an? Die Arbeit setzt sich im Folgenden mit den Aussagen des Artikels von BÜTTNER (1993) auseinander, die vor dem Hintergrund eines kurzen Abrisses der aktuellen Forschung zum Thema reflektiert werden. Zur Darstellung letzterer wird im wesentlichen auf die aktuelle und sehr gründlich durchgeführte Zusammenfassung von SCHUBARTH (2000) zurückgegriffen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

90er Jahre Aggression und Gewalt Aggressivität aktuellen Anomietheorie Ansätze SCHUBARTH 2000 Ansprüche Artikel Aspekte Attraktivität von Gewalt aufgrund Befunde zum Ausmaß besonders Bilanz der empirischen biologische BÜTTNER zitiert chen Christian Büttner EBDA eher Elternhaus Entwicklung ERDHEIM Erkenntnisse erlebte Gewalt erlernt erst Erwachsenenwelt Erziehung ETAL Etikettierungen Familiäres Forderungen Friedensforschung FÜRSTENAU 1964 gesellschaftlichen Gewalt an Schulen Gewaltforschung Gewalthandlungen Gewaltprävention Gewaltquote Gewaltverbrechen Gewaltverhalten gibt HABERMANN-MORBEY 1986 Handlungen Handlungsspielraum Herangehensweise HILL & HILL Individualisierung individuell Individuum insbesondere Institution Schule Integrative Interesse Jugendhilfe Jugendlichen ange keit Kinder Kinderwelt Klassische psychologische Ansätze Klassische soziologische Ansätze KLOCKHAUS & HABERMANN-MORBEY Konflikt Konzepte Kriminalität Lerntheorien Massenmedien Menschen muss Nächstenliebe Neuere kriminalsoziologische Ansätze Neuere psychologische Erklärungsansätze nige pädagogischen Position von Christian Präventionsansätze Probleme Psychoanalyse psychoanalytisch SCHUBARTH 1999 SCHUBARTH’S Schule und Aggression schulischer Selbstkontrolle Selbstkontrollkonzept situative soziale Umfeld soziale Ungerechtigkeiten Sozialisation Sozialstruktur soziobiologisch stärker Studien Thema Theorien unserer Unterricht Ursachen für Gewalt Ursachen von Gewalt Verantwortung ZETTELMANN zunächst Zusammenhang

Bibliographic information