Neuere geschichte Polens, Volume 1

Front Cover
F.A. Perthes a.g., 1915 - Poland - 810 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 730 - Expansion, dem Polentum die Aussicht auf eine nationale Ausdehnung von der Ostsee bis zu den Karpathen, fast bis an die Gestade des Schwarzen Meeres und tief in die osteuropäische Ebene hinein. Preußen — dieses wirtschaftlich hoch entwickelte, von Polen in seiner ökonomischen Struktur ganz abweichende Land, allerdings nicht zu seinem Vorteil — und das ganze weite Litauen waren Kolonialgebiet für die polnische Schlacht
Page 113 - Literaturvermerke finden. Die folgenden Jahre bis zum Tode Maximilians I. steht die polnische Politik unter habsburgischen Einflüssen. Die Schwächen der polnisch-litauischen Union werden an verschiedenen Stellen kräftig hervorgehoben. So wird S. 113 die größte darin gefunden, daß der Stand, der den König immer mehr seiner Machtbefugnisse entkleidete, sich weder zu Anfang dessen bewußt war, noch mit der Zeit es lernen wollte, daß er mit der Aneignung der Staatsgewalt auch die Pflicht, den...
Page 381 - Verschleierung der Unterschlagungen werden alte abgeänderte Quittungen benutzt. Die Moral davon war: Der Adel, den ihr mit euren Steuerabgaben treffen wollt, bleibt doch steuerfrei!
Page 298 - Wer will es leugnen, daß es dem Polenkönige damals nicht schwer gewesen wäre, nicht nur das Herzogtum Glogau, sondern auch manch anderes schlesisches Gebiet an Polen zu bringen?
Page 784 - Nachbarn und kennt vorzüglich die Art seiner Untertanen , denen er sich anzupassen versteht, die er aber auch nach Gutdünken zu lenken weiß.
Page 603 - Handwerker, aber auch Kriegsingenieure, Büchsenmacher und in Deutschland verfertigte Geschütze selbst, nach Moskau und erhöhte die Kriegsmacht des immer gefährlicher werdenden Nachbarn.
Page 295 - Magnaten. 2V5 großen Masse des Adels waren so wenig entwickelt, daß er jede Steuerforderung überhaupt als eine ihm zugefügte Unbill empfand.
Page 509 - Jsabella übergab für sich und ihren Sohn alles, was sie in Ungarn und Siebenbürgen besaßen, mit der ungarischen Königskrone dem Kaiser Karl und dem Könige Ferdinand und deren Erben.
Page 448 - Hauses übte eine besondere Anziehungskraft auf die damaligen polnischen Magnaten aus, und mit mehr Eifer, als mit der Rücksicht auf das eigene Vaterland verträglich war, gaben sie sich demselben hin.
Page 434 - Turly läme, ist es an einen Zorn, Weinen, Fluchen und RacheSchreien gegangen; dazu hat sie geschworen, sie wollte ihr Haupt nicht straffer legen und sich an den, so Wider ihr Blut und Fleisch solch« Praltilen machen, ganz höflich rächen, daß man es greifen muh.

Bibliographic information