Neuromarketing als Instrument in der Marktforschung

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 11, 2010 - Business & Economics - 101 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Hochschule Pforzheim, Sprache: Deutsch, Abstract: „Den Frauen soll man nicht schöne Schuhe verkaufen, sondern schöne Beine.“ Was der „Gründervater der Motivforschung“ Ernest Dichter (1907 - 1991) bereits vor mehr als 50 Jahren feststellte, erhält aufgrund der Erkenntnisse des Neuromarketing wieder eine neue Bedeutung. Während Experten im Marketing viele Jahre vom bewussten und vernünftig handelnden Konsumenten ausgingen, zeigt die aktuelle Hirnforschung, dass der unbewusste Anteil an einer Entscheidung um ein Vielfaches größer ist als der Bewusste. Entgegen dem Modell des Homo oeconomicus ist das menschliche Verhalten viel mehr von Emotionen als von rationalem Handeln geprägt. Auch die Marktforschung hat diese Erkenntnis schon seit langem erkannt und versucht das Konsumentenverhalten anhand diverser Untersuchungsmethoden zu ergründen. Diese sind jedoch aufgrund der häufig expliziten Orientierung nur bedingt in der Lage, unbewusste und emotionale Prozesse, die das menschliche Verhalten erheblich beeinflussen, zu analysieren. Basierend auf diesem Hintergrund verspricht sich die moderne Hirnforschung mit Hilfe neuroökonomischer Methoden, Einblicke in Motiv- und Emotionssysteme von Konsumenten zu erlangen. Zentraler Grund der erhöhten Aufmerksamkeit für die Gehirnforschung ist die Entwicklung neuer bildgebender Verfahren. Die Untersuchungsmethode der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRi/fMRT) ist hierbei die im Rahmen der marketingspezifischen Hirnforschung derzeit am meisten beachtete Methode. Dieses bildgebende Verfahren ermöglicht die Darstellung von beim Denken oder Fühlen auftretenden Aktivierungen im menschlichen Gehirn, indem funktionelle (zeitliche) Stoffwechselvorgänge sichtbar gemacht werden. Neben diesen sog. bildgebenden Verfahren nutzt die noch junge und interdisziplinäre Forschungsrichtung die vielfältigen Erkenntnisse der Hirnforschung, um die Wirkung von Marken und das Konsumentenverhalten besser zu verstehen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
v
II
5
III
16
V
36
VI
51
VII
73

Other editions - View all

Common terms and phrases

Aktionspotenzial aktuelle Amygdala anhand Anwendung aufgrund automatisch Autopiloten Bauer/Exler/Höhner 2006 beispielsweise Bereich betrieblicher Marktforscher bewusst Bewusstsein bildgebenden Verfahren Cortex derzeit Doppler-Sonografie ebenda Einfluss Einsatz Einschätzung der Experten elektrische Elektroenzephalografie elektrophysiologischen und bildgebenden emotionale Emotionen Emotionssysteme Entscheidungen Erkenntnisse der Hirnforschung explizite folglich forschung funktionelle Magnetresonanztomografie Funktionsweise Gedächtnis Gehirn große Häusel Hirnfor impliziten Messverfahren impliziten Verfahren indem Informationen Instituten Institutsmarktforscher internationalen Umfeld Interviewer Involvement Processing Jahren Kapitel klassische Marktforschung klassischen Methoden kognitiven Neurowissenschaften Konsumenten Konsumentenverhalten Kunden langfristiges Umdenken Langzeitgedächtnis limbische System Marken Markenkommunikation Marketing Marktfor Menschen menschlichen Gehirn Messungen Methoden der Marktforschung Modeerscheinung möglich Motiv näher erläutert Nervensystem Nervenzelle neue Neuro Neuromarketing Neuromodulatoren neuronale Neuroökonomie Neuropsychologie Neurotransmitter Pilot Positronen-Emissions-Tomografie Praxis Priming Probanden Produkte Prozesse Psychologie Qualitative Marktforschung Raab/Gernsheimer/Schindler 2009 rationale Reaktionszeitverfahren Relevanz Rolle Scheier Scheier/Held 2007 schung sowie sowohl spielen Synapsen Thema Neuromarketing unbewusst unsere Unternehmen Unternehmensberater Untersuchung Untersuchungsmethoden der kognitiven Verhalten verschiedene viel Weiteren Werbung Zudem

Bibliographic information