Neusachliche Motive in Erich Kästners "Fabian"

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 34 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Deutsche Philologie), Veranstaltung: Seminar "Literatur in der Diktatur," 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die schonungslos dokumentarische Satire - der Angestellten-, Großstadt-, Raum-, Entwicklungs- oder Bildungsroman Fabian - wird zur Literaturbewegung der neuen Sachlichkeit, die sich in der Weimarer Republik entfaltete, gezählt. Die Fragestellung der vorliegenden Arbeit zielt auf diese Zuordnung ab. Es soll anhand der im Fabian behandelten Themen und Milieus sowie ihrer sprachlichen Verarbeitung untersucht werden, wie hoch der 'neusachliche' Gehalt des vorliegenden Werkes ist. Hierfür wird vorab der politische und ökonomische Hintergrund der Weimarer Republik grob skizziert. Anschließend werden die Handlung zusammengefasst und einige Schlüsselfiguren näher charakterisiert. Dabei werde ich auf die vielen Berührungspunkte zwischen den Romanfiguren und dem Leben Erich Kästners aufmerksam machen. Anschließend werden Eigenschaften und Besonderheiten der Neuen Sachlichkeit erläutert. Darauf aufbauend wird die intensive Auseinandersetzung mit den Motiven 'Frauenbild', 'Zeitungs- und Werbewesen', 'Film', 'Technologie' und 'Rationalisierung' analysiert. Seine Schilderungen der 'neuen' Frau machen eine Generationskluft in der wissenschaftlichen Kästner-Rezeption deutlich. In den jüngeren Publikationen wird immer wieder die Doppelbödigkeit Kästners' moralischer Haltung kritisiert. Daran schließt das Kapitel über den schon im Titel präfigurierten Moralismus an, worauf schließlich die Ergebnisse der Untersuchung resümierend zusammengeführt werden.

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

About the author (2009)

Der 1933 in Frankfurt (Oder) geborene Autor war uber vierzig Jahre an der Padagogischen Hochschule Potsdam und nach der Wende an der Potsdamer Universitat lehrend und forschend tatig. Er war Mitverfasser mehrerer Lehrbucher auf dem Gebiet der Physikaischen Chemie (zuletzt: Bechmann/ Schmidt Einstieg in die Physikalische Chemie fur Nebenfachler 4. Auflage 2010). In der Forschung arbeitete er praparativ und auf dem Gebiet der Reaktionskinetik. Zuletzt war der Autor innerhalb einer groen Forschungsgruppe beteiligt an der Untersuchung der Hydrophobizitat von Wirkstoffen.Die Zielstellung war, katalytisch wirkende Antikorper zu gewinnen.

Bibliographic information