Neuseeland. Landeskunde, Klima und Tourismus

Front Cover
GRIN Verlag, May 5, 2004 - Business & Economics - 27 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Touristik / Tourismus, Note: 31 von 33 Punkten, Fachhochschule Braunschweig / Wolfenbüttel; Standort Wolfenbüttel (-), Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung „Aotearoa“ – das Land der großen weißen Wolke. So heißt Neuseeland nach einer MaoriÜberlieferung. Neuseeland verfügt über einen Reichtum an Landschaften, wie man ihn nur über ganz Europa verteilt findet. Es gibt Vulkane, Gletscher, Bergseen, Fjorde, Geysire, Kraterlandschaften, Wüste und Regenwald. Die kulturelle Prägung des Landes wird durch verschiedene Einwanderer geformt, hauptsächlich aber von den Maori und den Briten. 1.1.1 Lage und Fläche Neuseeland liegt etwa 1600 km südöstlich von Australien im Südpazifik.1 Das Staatsgebiet umfasst neben der Nord- und der Südinsel weitere kleinere Inseln und Inselgruppen. Nördlich von Neuseeland befinden sich die Kermadec-Inseln, im Osten die Catham- und die Bounty- Inseln sowie im Süden die Stewart-Insel, die Antipoden, die Campbell- und die Auckland-Inseln. Weitere neuseeländische Inselgruppen sind die Tokelau-Inseln sowie die Cook-Inseln und die Insel Niue welche in Polynesien liegen. Die Cook-Inseln und Niue sind als Gebiete mit eigener Regierung an Neuseeland angeschlossen. Neuseeland beansprucht außerdem das 4,75 Mio. km2 große, unbesiedelte Ross Dependency in der Antarktis, welches sich aus der Ross-See, dem Ross-Eisschelf und dem östlichen sowie dem nordöstlichen Victorialand zusammensetzt.2 Die Ausdehnung der Hauptinseln erstreckt sich von 33 bis 53 Grad südlicher Breite und 160 Grad östlicher bis 173 Grad westlicher Länge.3 Mit einer Gesamtfläche von 268.676 km2 ist Neuseeland ungefähr ein Viertel kleiner als Deutschland. Die kleinere Nordinsel mit der Hauptstadt Wellington ist 114.500 km2 groß. Die Südinsel ist 150.700 km2 groß.4
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Bibliographic information