Nutzensegmentierung im Mobilfunkmarkt - Ein ergänzender Segmentierungsansatz für das Marketing von UMTS-Diensten

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 21, 2005 - Business & Economics - 156 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,0, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) (Lehrstuhl für Internationales Management), 135 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Auf der Höhe der sog. New-Economy-Welle wurden im Sommer des Jahres 2000 in mehreren europäischen Ländern die Lizenzen für einen neuen Mobilfunkstandard versteigert. Das sog. Universal Mobile Telecommunications System (UMTS, 3G) hat eine wesentlich höhere Bandbreite als der bisher in Europa vorherrschende Standard, das sog. Global System for Mobile Communications (GSM, 2G) bzw. dessen Weiterentwicklung General Packet Radio Service (GPRS, 2.5G). Diese neue Mobilfunkgeneration erlaubt nicht nur eine deutlich verbesserte Sprachübertragung, sondern in Verbindung mit geeigneten Endgeräten auch die Live-Übertragung von Videobildern und die Übertragung von großen Datenmengen in kurzer Zeit. Damit wird eine mobile Internetnutzung möglich, die neben professionellen Anwendungen auch Informations- und Unterhaltungsangebote beinhalten kann. ́ Die mobilen Dienste der dritten Generation leiden möglicherweise an dem gleichen Akzeptanzproblem wie der neue digitale Standard für den standortgebundenen Internetzugang (Digital Subscriber Line, DSL). Der technische Vorteil wird offenbar nicht als Nutzenvorteil erkannt bzw. akzeptiert. Das Marketing der Mobilfunkbetreiber, nicht nur für die neue Technik, wird von Branchenbeobachtern als nicht ausreichend differenziert betrachtet. Dabei ist der Mobilfunkmarkt bereits seit geraumer Zeit ein sich der Sättigung nähernder Massenmarkt und als solcher zweifellos von einer Heterogenität der Konsumenten und ihrer Bedürfnisse und Anforderungen geprägt. Ein Segmentierungswerkzeug, das an den Nutzenerwartungen von Konsumenten ansetzt, scheint vor diesem Hintergrund geeignet zu erfassen, inwiefern der technische Vorteil von den Verwendern als Nutzenvorteil erkannt und akzeptiert wird, Gruppen von Nutzern zu identifizieren, die diesen technischen Vorteil als besonders bedeutenden Nutzenvorteil erachten und entsprechend aufnahmebereit für Marketing-Maßnahmen sind. Anhand der Ergebnisse einer solchen Analyse lassen sich gezielte und wirksame Marketinginstrumente und -maßnahmen für die Vermarktung mobiler Datendienste auf der Basis von UMTS ableiten.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschn Abschnitt allerdings Alternative Analyse Anbieter Anforderungen Anhang Ansätze ausreichende Austausch Auswahl Preis Backhaus Basis benefit segmentation Besondere Angebote Beurteilung Beutin bspw Bürgerliche Mitte bzgl Clusteranalyse Conjoint ConjointAnalyse Diskriminanzanalyse eher eigene Darstellung Eigenschaften Einstellungswerte entsprechend Ergebnisse Etablierte fremden Stadt Freter Geräteangebot GPRS große Gruppen Gruppennutzen gut vorstellen Gutsche Handy Hedonisten High-End User hohe Hubert Burda Media individuellen Informationen integrierten Internetanschluss Kaas Kauf Kaufentscheidung Kaufverhaltensrelevanz könnte Konstrukte Konsum Konsumenten Kosten Kriterien Kunden Lebensstil Lebensstilsegmentierung Lebensstilstudien location based services Marketing Marketing-Mix Markt Marktbearbeitung Marktsegmentierung Mikrosegmente Milieus Minutenpreis Mobile Mobilfunk Mobilfunkmarkt Moderne Performer möglich Multimediafähigkeit Nutzen Nutzenbestandteile Nutzenbewertung Nutzensegment Nutzensegmentierung O2 Germany passive Variablen Perrey Perzentile Plinke Präferenz pre-paid Probanden Produkt Prozent Reeb Reliabilität Segmente Segmentierung Segmentierungsansätze Segmentierungskriterien segmentspezifischen Sinus-Milieus Skala Sociovision sowie soziale Stegmüller Stichprobe Stimuli Strategie Tarifstruktur Teilnutzenwerte Transaktion Transaktionskosten unterschiedliche unterwegs Validität Verhalten verschiedenen Vertragsgegenstand Verwendung Videotelefonie Vodafone Voeth weitere Wert wichtig Zielgruppen Zielgruppenmarketing Zielsegmente

About the author (2005)

Professor Christian Wolf graduated from the University of Hamburg, Germany in 1993 where he received his Ph.D. in 1995 under the auspices of Professor Wilfried A. K nig. After working as a postdoctoral Feodor-Lynen Fellow with Professor William H. Pirkle at the University of Illinois in Urbana, Illinois he took an R&D position at SmithKline Beecham Pharmaceuticals, King of Prussia, Pennsylvania in 1997. In 2000, he accepted a position as Assistant Professor in the Chemistry Department at Georgetown University in Washington, DC where he was promoted to Associate Professor with tenure in 2006. He has been a visiting scholar at the University of Reading, England in 1991 and at the University of Aix-Marseille, France in 1995. Professor Wolf's research interests comprise stereodynamics of chiral compounds, asymmetric synthesis, stereoselective sensing, chiral recognition, transition metal-catalyzed cross-coupling reactions, development of antimalarial drugs, and chiral chromatography.

Bibliographic information