Nutzungsmischung und öffentlicher Raum. Vergleich von zwei unterschiedlich strukturierten Münchner Stadtteilen - Haidhausen versus Hasenbergl

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 60 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevolkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1,0, Ludwig-Maximilians-Universitat Munchen (Sozialgeographie), Veranstaltung: Nutzungsmischung im Stadtebau, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Kleinteilige Nutzungsmischung ist eines der wichtigsten Kennzeichen der "Europaischen Stadt." Ebenso die Belebtheit des offentlichen Raumes. Ziel dieser Hausarbeit ist es, Zusammenhange zwischen Nutzungsmischung und der Benutzung offentlicher Raume herzustellen. Historische Veranderungen sowie kulturelle Unterschiede werden dabei ebenso berucksichtigt wie verschiedene Leitbilder stadtebaulicher Planung. Abschliessend finden sich zwei Munchner Beispiele. Dichter Text - einzeiliger Zeilenabstand., Abstract: Die Qualitat des offentlichen Raums ist nicht nur eine Frage des Designs. In besonderem Masse ist auch die Nutzungsmischung der anliegenden Gebaude ausschlaggebend. Die Bedeutung des offentlichen Raumes und seiner Nutzung veranderte sich im Laufe der Jahrhunderte fundamental. Zudem existieren vielfaltige kulturelle Unterschiede. Nach einer kurzen Definition von offentlichem Raum und Nutzungsmischung gibt der Autor in dieser Arbeit zunachst einen historischen Abriss uber die Veranderung der Bedeutung des offentlichen Raumes und der Nutzungsmischung in Stadten. Hiernach wird anhand einer Gegenuberstellung zweier stadtebaulicher Prinzipien - Funktionstrennung und autogerechte Stadt versus New Urbanism - allgemein erlautert, inwiefern Nutzungsmischung den offentlichen Raum beeinflussen kann. Im Anschluss daran zeigt der Autor anhand eines konkreten Beispiels in einem Vergleich von zwei sehr unterschiedlich strukturierten Munchner Stadtteilen - Haidhausen versus Hasenbergl -, inwiefern das zuvor Erlauterte tatsachlich in Munchen sichtbar erfahrbar ist. In einem Fazit werden schliesslich Perspektiven fur die Zukunft aufgezei
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung ______________________________________________________
4
Gegenüberstellung Funktionstrennung New Urbanism _______________
13
Fazit__________________________________________________________
26
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Alexander Bock Allerdings Arbeitsplatz aufgrund AUSWIRKUNGEN VON NUTZUNGSMISCHUNG Auto autogerechten Stadt Autoverkehr Bauordnung 1995 Beispiel Belebung des öffentlichen besonders Bevölkerungsgruppen Bürgersteige Charta von Athen Dimension entstanden europäische Stadt Feldtkeller 1995 Franzosenviertel Freischankflächen führte Funktionen Funktionstrennung Fußgängerzone genauso geprägt Gesamt-München gibt GRIN Verlag Großräumige Gründerzeit Gründerzeitviertel Grünflächen Haidhausen versus Hasenbergl Hierbei historisch Jahren kleinteilige Kommunikation Konzept der autogerechten Kultur Leben Menschen Mischung möglich motorisierten Individualverkehr München New Urbanism Nutzung Nutzungsentmischung nutzungsgemischten Nutzungsmischung und öffentlicher objektbezogene Nutzungsmischung öffentlichen Raum ökologisch ÖPNV Photo positive Prozent Quartier räumlichen Referat für Stadtplanung Rosenheimer Platz Schlafstädten Segregation Shopping Malls soll somit sowie Soziale Kontakte sozialen Wohnungsbau sozialer Nutzungsmischung sozialer Randgruppen Sozialkontakte Sozialwohnungen Stadt der kurzen Stadtbezirk städtebauliche Leitbild städtische Stadtplanung und Bauordnung Stadtquartiere Stadträume Stadtviertel stark Steffen Straßenabschnitt Straßenleben strukturierten Münchner Stadtteilen Trennung der Grunddaseinsfunktionen unterschiedlich Urban Sprawl Urbanität vernischt viele verschiedene Vielfalt Viertel Vororte Weißenburger Platz Weißenburger Straße wiederum Wohnen Wohngebiete Wohnungen Yuppies

Popular passages

Page 12 - Sie scheint nur dann möglich, wenn die soziale Distanz zwischen den räumlich benachbarten Gruppen nicht zu groß ist...

Bibliographic information