OP-Management: Prozesse, Ziele und Aufgaben

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 3, 2008 - Business & Economics - 113 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,3, Technische Universität Dresden, 173 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen der Diplomarbeit wurde das Wirken eines OP-Managements mit der Zielstellung des umfassenden Aufzeigens von existenten Prozessen, Zielen und Aufgaben dargestellt. Zunächst wurde dazu das Krankenhaus als Wirkungsstätte des OP-Managements charakterisiert und insbesondere die Notwendigkeit eines wirtschaftlichen Handelns als Folge des seit dem 01.01.2004 eingeführten DRG-Systems thematisiert. Zudem erfolgte die Darstellung der funktionsorientierten und hierarchischen Aufbauorganisation eines Krankenhauses. Die Analyse krankenhausinterner Prozesse aus wertschöpfungs- und patientenorientierter Perspektive legte dar, dass die invasive Therapieform des Operierens zu den Kernprozessen eines Krankenhauses zählt und infolgedessen eine hohe Bedeutung hinsichtlich der strategischen Handlungsdeterminanten Kosten, Zeit sowie Qualität besitzt. Des Weiteren wurden bauliche Gegebenheiten von Operationssaaleinheiten dargestellt und resultierende logistische Herausforderungen hinsichtlich notwendiger Güter- und Informationsflüsse abgeleitet. Die Darstellung resultierender Problemfelder aus dem Zusammenspiel der Teilprozesse ohne eine zielgerichtete Koordinierung begründete den notwendigen Einsatz eines OP-Managements im Operationsbereich. Dementsprechend wurden zunächst aus den Grundzügen des Krankenhausmanagements die Zielstellungen eines OP-Managements bestimmt, um anschließend in Analogie zur klassischen Produktionsplanung/ -steuerung eines herstellenden Unternehmens die Handlungsfelder aufzuzeigen: Planungsphase (OP-Statut, Programmplanung, Material-/ Personal-/ Kapazitätsplanung), Realisationsphase (Umsetzung, Planänderung) und Kontrollphase (Dokumentation, Qualitätsüberwachung, Controlling). Die an ein systematisches OP-Management anknüpfenden Möglichkeiten der Prozessbeschleunigung und einer erhöhten Mitarbeiterdisziplin/ -zufriedenheit stehen bei deren Umsetzung jedoch Einschränkungen in struktureller, personeller und organisatorischer Hinsicht gegenüber. Auf Grund der partiellen Beeinflussbarkeit dieser Rahmenbedingungen lassen sich für das OP-Management verschiedene Verbesserungspotenziale entwerfen(Neugestaltung/ -ausstattung des OP-Traktes, erweiterte Nutzung medizinischer Therapiepfade, Einführung eines Modul-/ Kanbansystems für Bereichslager). Eine abschließende Betrachtung des OP-Management-Konzepts verdeutlichte, dass die erzielbaren Erfolge durch eine gesteigerte Prozessfluss- und Patientenorientierung noch verstärkt werden können.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
v
II
4
III
11
IV
27
V
65
VI
80

Other editions - View all

Common terms and phrases

Anästhesie anästhesiekontrollierten Anästhesiepflege Anlehnung Apotheke ärztlichen Aufbauorganisation Aufgaben Aufwachraum Ausleitung AWMF Baumhove Bedarfsstelle Beispielhafte bspw Busse bzgl Center-Konzept Chirurgen Controlling Darstellung Desinfektion Dexter u.a. Dokumentation effizient Eingriffe Entsorgungslogistik Ergebnisse Exponentielle Glättung Festlegung Fleßa Flussorientierung folgenden Gebhard u.a. Geldner u.a. gesamten Grund Hensel u.a. hinsichtlich hohe Hrsg infolgedessen Informationen innerhalb insbesondere interdisziplinäre Kapazitäten Kapitel Kennzahlen Kliniken Koordination Kosten Krankenhaus Krankenhausmanagements Krupka Leistungen Leistungsmanagements Leistungsplanung Logistik Management Materialbedarfsplanung Möglichkeit Narkose Notwendigkeit obere Grenzverweildauer OP-Bereich OP-Managements OP-Manager OP-Planung OP-Programmplanung OP-Prozesses OP-Saal OP-Statuts Operation Operationsbereich Operationseinheit Operationsprozesses operativen organisatorische Patienten Personal Personalbedarfsplanung personelle planbaren Planung Potenziale Problemfelder Produktionsplanung und steuerung Produktverantwortung Prozesse Qualität Qualitätssicherung quantitativ Rahmenbedingungen Regelarbeitszeit Ressourcen Schleppers Schnitt-Naht-Zeit Schnittstellen Schulte-Zurhausen 2005 Schuster u.a. Siegmund u.a. Siepermann 2004 sowie Springer Medizin Verlag Station Steuerung strategischen Teilprozessen Therapiepfade Umsetzung verfügbaren verschiedene Weber u.a. Wechselzeit Weiss u.a. Welk Wertschöpfung Wienströer 2006b Wirken eines OP-Managements wirtschaftlichen zentralen zentralen Venenkatheters Ziel Zielstellungen Zudem

Bibliographic information