"O Alquimista" als Märchen

Front Cover
GRIN Verlag, 2010 - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Romanistik - Portugiesische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 2,0, Friedrich-Schiller-Universitat Jena, Sprache: Deutsch, Abstract: Der brasilianische Schriftsteller Paulo Coelho erlangte durch die Veroffentlichung seines Welterfolges O Alquimista" im Jahre 1989 Beruhmtheit und Ehre, vor allem im Ausland. Trotz seiner umstrittenen Werke zahlt er weiterhin zu den Bestseller-Autoren und begeistert eine Vielzahl von Lesern. "O Alquimista" erzahlt die Geschichte des andalusischen Hirten Santiago, welcher sich auf die Suche nach einem verborgenen Schatz nahe der Pyramiden begibt, nachdem er von diesem mehrmals getraumt hatte. Auf seiner Reise muss er viele Abenteuer und Proben bestehen und begegnet vielen Menschen, die ihn begleiten, und ihm den richtigen Weg weisen. Coelhos Geschichte scheint mit seinen fantastischen und verzaubernden Elementen einem Marchen zu gleichen. Deren oft faszinierende Wirkung auf alle Generationen konnte ein Grund fur die Beliebtheit des Buches sein. Auf Grund dessen soll in dieser Arbeit ergrundet werden, ob O Alquimista" tatsachlich mit einem Marchen verglichen werden kann und marchenhafte Strukturen oder Elemente aufweist. Dafur werden im ersten Kapitel grundlegende allgemeine Definitionen dargestellt, die einen Uberblick uber das Genre Marchen geben. Des Weiteren wird der russische Marchenforscher Vladimir Propp kurz vorgestellt, welcher die gattungstypischen Einheiten der Handlung russischer Zaubermarchen untersucht und anhand dessen eine Liste von Funktionen der handelnden Figuren aufgesellt und bestimmt hat. Mit diesem Hintergrund sollen die erarbeiteten theoretischen Aspekte auf das Werk Paulo Coelhos' im zweiten Kapitel angewandt werden, um ubereinstimmende und abweichende Charakteristiken zu analysieren."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information