Objektorientierte Modellierung von ATM-Netzknoten

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 6, 2002 - Technology & Engineering - 118 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 1996 im Fachbereich Elektrotechnik, Note: 1,3, Universität Duisburg-Essen (Datenverarbeitung), Sprache: Deutsch, Abstract: ATM ist die Abkürzung für Asynchronous Transfer Mode und ist die Übertragungsart der Zukunft. Dabei handelt es sich um eine Art der digitalen Datenübertragung. Bei ATM werden die zu übertra-genden Daten in kleine Pakete aufgeteilt, die dann vom Sender zum Empfänger über Netzwerkknoten hinweg geschickt werden. ATM benutzt ein besonderes Paketformat, welches ATM-Zelle genannt wird. Jede dieser Zellen hat die gleiche Größe und besteht aus einem Zellkopf, auch Header genannt, und einem Informationsfeld. Im Header befinden sich alle Parameter, die nötig sind, um eine ATM-Zelle durch das Netzwerk zu lenken und zu identifizieren. Im Informationsfeld befinden sich die zu übertragenden Informationen. Der Begriff "asynchronous" spielt darauf an, daß die Zeitabstände, in denen einzelne Pakete einer Verbindung den Empfänger erreichen, nicht gleich sein müssen. Eine Zelle wird nicht aufgrund ihrer zeitlichen Lage innerhalb eines Übertragungsfensters identifiziert, wie es z.B. beim STM (Synchro-nous Transfer Mode) der Fall wäre. Bei ATM handelt es sich um eine verbindungsorientierte Übertragungsart. Vor der eigentlichen Ü-bertragung wird eine Verbindung zwischen Sender und Empfänger aufgebaut. Dabei handelt es sich um eine virtuelle Verbindung. Bei dem Verbindungsaufbau legen die beteiligten Netzwerkknoten ei-nen Weg von Sender nach Empfänger fest. Das bedeutet, daß alle Zellen einer Verbindung denselben Weg durch das Netzwerk nehmen. Das zeitaufwendige Routing findet nur ein einziges Mal je Verbindung statt. Die ausgewählten Netzwerkknoten merken sich mit Hilfe von sogenannten Ver-bindungstabellen, wo Zellen einer bestimmten Verbindung während des Verbindungsaufbaus herkamen, und wo sie hingeleitet wurden. * ATM ist für jegliche Art von Diensten geeignet. Seien es Telephon, Bildtelephon, Fax, Datenübertragung, Fernsehprogrammübertragung etc. * ATM hat einen entscheidenden Vorteil: Es ist schnell. Übertragungsraten von bis zu 622 Mbit/s werden damit möglich sein * ATM ermöglicht eine gute Ausnutzung der Bandbreite durch Dienste variabler Bitrate, d. h. ATM ermöglicht die Benutzung nicht genutzter Bandbreite, indem es diese nicht genutzte Bandbreite anderen Verbindungen zur Verfügung stellen kann * ATM ist das Übertragungsprotokoll des ISDN-Nachfolgers B-ISDN
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

DAS IN DER SIMULATION VERWENDETENUMMERNSYSTEM
56
DIEIMPLEMENTATION DER ATMKNOTEN KNOTEN CPP
66
DIEIMPLEMENTATION DER ATMTEILNEHMER TEILN CPP
80
BESCHREIBUNG DER DEMONSTRATIONSPROGRAMME
86

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2002)

Zope 3 Developer' s HandbookAbout the Author

Stephan Richter is a doctoral student in physics at Tufts University in Somerville, Massachusetts. He has been part of the Zope community since the summer of 1999. He has been involved in many community activities, such as documentation and organizing the first EuroZope conference. Stephan has also consulted with many Zope solution providers, developed many add-on products, and published two community-written books on Zope. Since attending the first public Zope 3 sprint early in 2002, Stephan has been actively involved in developing Zope 3, and he has taken command of several subprojects, such as internationalization and documentation.
© Copyright Pearson Education. All rights reserved.

Bibliographic information