Oesterreichische Zeitschrift für Berg- und Hüttenwesen-., Volume 15

Front Cover
F. Manz, 1867 - Mineral industries
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 93 - ... hellsten ist und die letzte das Feld begrenzt ; die Linien sind gleich weit von einander entfernt und nehmen zwei Drittel des Feldes ein, so dass zwischen der dritten Linie des zweiten Feldes und der ersten Linie des dritten Feldes ein Zwischenraum bleibt, welcher den dritten Theil des Ganzen zur Breite hat.
Page 107 - Frischprocesses zu unterwerfen, in welchem die Abscheidung dieses Stoffes stattfindet. Dies ist nach gewöhnlicher Annahme die erste Periode , diejenige, in welcher die Abscheidung des Siliciums, die Bildung von Rohschlacke stattfindet, eine Periode, welche zum grössten Theile auch durch den Feinprocess vertreten werden kann. Da bei der Anwendung des englischen Feinfeuers, durch die directe Berührung von Brennmaterial, Schlacke und Eisen , die gebildete Phosphorsäure zum grossen Theile wieder...
Page 93 - Das dritte nun folgende Feld enthält vier grünlich-blaue Linien, von welchen die vorletzte am hellsten ist, und die letzte das Feld begrenzt; die Linien sind gleich weit...
Page 142 - Filtrireu ein opalisirendes bläuliches Ansehen hat. Ein Versuch, der durch Abdampfen der filtrirten Lösung zur Trockne, Glühen und Befeuchten mit Salzsäure zur Prüfung auf Kieselerde gemacht wurde, zeigte einen Gehalt an Bitumen, Diese Verunreinigungen rühren lediglich vom Sicilianer Salz her, da sich das Venetianer, mit Hinterlassung eines geringen Rückstandes, zur klaren Flüssigkeit löst. Von dieser Lösung des Salzgemenges Nr. I wurde nun '/2 Liter nahe zum Sieden erhitzt, mit О'ОЗО...
Page 143 - Lösung erhitzt und dann der Alaun zugesetzt. Der Schaum wird abgezogen, die geklärte Lösung in denselben Kesseln nahe zur Trockne abgedampft und das gewonnene Salz nach vorheriger gänzlicher Austrocknung in Kegel- oder Mehlform zum Verschleiss gebracht.
Page 337 - Kobleeisen (aus ungehärtetem Roheisen und Stahl) und als Kohlenwasserstoff (aus gehärtetem Roheisen und Stahl). Alle drei treten zusammen auf im ungehärteten Roheisen , die beiden letzteren im ungehärteten Stahl und Roheisen. Bis auf Weiteres benennt der Verf. den aus ungehärtetem Stahl bei langsamer Lösung sich abscheidenden Kohlenstoff Cementkohle, den ans gehärtetem Stahl entweichenden Härtungskohle.
Page 109 - Feinproceaae schon wird zum grössten Theile, beim Puddelprocesse aber fast ganz der Siliciumgehalt des Roheisens entfernt; das erzeugte Parry-Metall enthält daher in beiden Fällen zwar Kohlenstoff, aber kein Silicium. Nun ist bekannt, dass der Bessemerprocess nur dann gut und normal verläuft, wenn das Roheisen siliciumreich ist, weil nur hierdurch die erste Periode der Schlackenbildung verzögert, und dadurch die '-Grundbedingung eines regelrechten Ganges gegeben wird. Dies hatte sich schon bei...
Page 290 - Kosten die Staatskasse bei der ersten Einrichtung zur Hälfte trägt — zu umgeben und während der Nacht verschlossen zu halten; zu 8 und 9 vorbehaltlich der am Schlüsse des § 4 hinsichtlich neuer Werke ausgesprochenen Verpflichtung. Die Verpflichtungen zu 2 bis 7 können auch den Besitzern von Fabriken, in denen Salz als Nebenproduct gewonnen wird, auferlegt werden.
Page 107 - Der letztere ist nicht von der Bedeutung, dass er das Eisen unbrauchbar machen würde, der zweite konnte durch Anwendung von beinahe phosphorfreiem Dolomit an Stelle des bisher benutzten Muschelkalkes vermieden werden; der erste aber war durchaus nicht fortzuschaffen, selbst wenn...
Page 107 - Vorschlag 5), den in der ersten Periode des Bessemerprocesses voraussichtlich in die gebildete Rohschlacke übergegangenen Phosphorgehalt durch Abblasen dieser Schlacke zu entfernen, bewies sich als praktisch unausführbar, wenigstens ohne wesentliche Veränderungen in der Construction der Birnen vorzunehmen. Man nahm daher seine Zuflucht zu der zuerst in Victoria bei Ebbw Vale von Parry angewendeten und nach ihm gewöhnlich benannten Methode, das Roheisen zuerst durch Ueberführung in Stabeisen...

Bibliographic information