Oesterreichische Zeitschrift für Berg - und Hüttenwesen, Volume 15

Front Cover
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 93 - Das dritte 28 nun folgende Feld enthält "vier grünlich-blaue Linien, von welchen die vorletzte am hellsten ist, und die letzte das Feld begrenzt; die Linien sind gleich weit von einander entfernt, und nehmen zwei Drittel des Feldes ein, so dass zwischen der dritten Linie des zweiten Feldes und der ersten Linie...
Page 101 - In ein mit Guttapercha-Platten ausgelegtes Kästchen wurde eine viereckige Thonzelle so eingekittet, dass die die längere Seite des Kästchens berührenden zwei Wände derselben vollkommen wasserdicht abgesperrt waren ; es wurde auf diese Weise von den kürzeren Seiten des Kästchens den freien Wänden der Thonzelle , dem Boden des Kästchens und dem der Zelle ein leerer Raum gebildet , durch welchen die zu entkupfernde Flüssigkeit passiren konnte. Dieser Raum wurde mit granulirtem Kupfer gefüllt...
Page 337 - ... anfangs oder zu rechter Zeit durch Wärme unterstützt wurde, dann scheidet sich Kohle aus und diese wird auch durch späteres Erhitzen nicht gelöst. Wie weit hierbei der Luftzutritt von Einfluss ist , hat der Verf. nicht erforscht. Während der Lösung des ungehärteten Stahls in der Wärme sieht man , dass viel fein zertheilte Kohle in der Flüssigkeit aufgeschlämmt ist, die bei fortgesetztem Kochen nachher verschwindet. Das ist der wesentliche Unterschied zwischen dieser Kohle und Graphit....
Page 289 - Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preussen etc. verordnen mit Zustimmung beider Häuser des Landtages, für den ganzen Umfang der Monarchie, was folgt: §. 1.
Page 405 - W asser gebracht; dann wird ein Block von reinem Natrium zu quadratischen Stücken von etwa anderthalb Zoll zerschnitten und eines von denselben auf den Wassertropfen gelegt. Nun wird das Gefäss, welches mit einem Strom von kaltem Wasser in Berührung stehen muss, mit der Hand so gedreht und geschüttelt, dass es dem zerfliessenden Natrium eine möglichst grosse kalte Oberfläche darbietet und jede Explosion auf diese Weise verhindert wird. Zu dem jetzt in eine milchige Flüssigkeit verwandelten...
Page 109 - Zweifel entsteht nur noch echliesslich, ob, vorausgesetzt, dass die ökonomischen Resultate sich günstig gestellt hätten, oder dass sie sich an anderen Orten günstiger stellen würden, das erzeugte Parry-Metall den Anforderungen eines guten Rohmateriales für den Bessemerprocess entspricht. Bei dem Feinprocesse schon wird zum grössten Theile, beim Puddelprocesse aber fast ganz der Siliciumgehalt des Roheisens entfernt; das erzeugte Parry-Metall enthalt daher in beiden Fällen zwar Kohlenstoff,...
Page 108 - Sie bewies aber, dase man um nichts gebessert sein würde, wenn man das Roheisen feinte und dann das geweisste Product wieder in graues Eisen überzuführen versuchte, weil der Zweck der Phosphorentfernung sich so nicht erreichen lassen würde. Man ging daher dazu über, die Entfernung des Phosphors durch den Puddelprocess zu erwirken. Es war...
Page 143 - Raffinirkessel überfliessen kann. In diesen Kesseln wird die Lösung erhitzt und dann der Alaun zugesetzt. Der Schaum wird abgezogen, die geklärte Lösung in denselben Kesseln nahe zur Trockne abgedampft und das gewonnene Salz nach vorheriger gänzlicher Austrocknung in Kegel- oder Mehlform zum Verschleiss gebracht.
Page 143 - Mehlform (pane oder farina) zum Verschleiss gebracht. — Da sich bei diesem Verfahren Kesselstein ansetzt, in welchem ausser den schwer löslichen schwefelsauren Salzen wahrscheinlich auch ein Theil der aus der Zersetzung des Chlormagnesiums hervorgegangenen...
Page 290 - Kosten die Staatskasse bei der ersten Einrichtung zur Hälfte trägt — zu umgeben und während der Nacht verschlossen zu halten; zu 8 und 9 vorbehaltlich der am Schlüsse des § 4 hinsichtlich neuer Werke ausgesprochenen Verpflichtung. Die Verpflichtungen zu 2 bis 7 können auch den Besitzern von Fabriken, in denen Salz als Nebenproduct gewonnen wird, auferlegt werden.

Bibliographic information