Off Balance Sheet Bilanzierungen am Beispiel von Leasingverträgen im Einzel- und Konzernabschluss nach HGB und IFRS

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 27, 2006 - Business & Economics - 92 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Note: 1,0, Hochschule Koblenz, 107 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Leasing wird aufgrund der Vielzahl möglicher Vertragsgestaltungen in der deutschen sowie in der internationalen Rechnungslegung als eines der komplexesten Bilanzierungsprobleme angesehen. Dabei etabliert sich Leasing zunehmend als die wichtigste Finanzierungsalternative. In Deutschland betrug 2005 das Leasingneugeschäft ca. € 51.1 Mrd., die Leasingquote hatte somit einen Anteil von 19,2% an den gesamtwirtschaftlichen Investitionen im Jahre 2005. Hauptgrund vieler Unternehmer sich für Leasing als Investitionsfunktion zu entscheiden, ist der off- balance sheet Effekt dieser Finanzierungsalternative. Der internationale Begriff der off- balance sheet Finanzierung ist in Deutschland als bilanzneutrales Finanzierungsinstrument bekannt. Eine Beschäftigung mit diesem Themenkomplex, wie er bereits schon in der internationalen Rechnungslegung rege betrieben wird, ist in Deutschland leider noch weitgehend zu vermissen. Die Motivation in diesem Zusammenhang off- balance sheet Finanzierungen als Vergleichkriterium der deutschen Rechnungslegung nach dem HGB und der internationalen Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) auszuwählen, resultiert aus dem hohen Praxiswert dieser Finanzierungsalternative in Form von Operating Leasingverträge. Des Weiteren stellt es sich als eine Herausforderung dar eines der komplexesten Bilanzierungsprobleme kritisch zu betrachten und zu würdigen. Die Entscheidung, die beiden Rechnungslegungen (IFRS und HGB) als Grundkonzepte meiner Arbeit vergleichend zu betrachten, resultiert aus der wachsenden Internationalisierung der Rechnungslegung. Deutsche Unternehmen müssen sich zunehmend mit einer internationalen Rechnungslegung auseinandersetzen. Zu erwähnen ist insbesondere die Verabschiedung der EUVerordnung Nr. 1606/2002, die für konsolidierte Abschlüsse kapitalmarktorientierter Unternehmen ab dem 1.01.2005 eine Aufstellung nach IFRS vorsieht. Bedanken möchte ich mich in diesem Rahmen bei Herrn Martin Vogel, Senior Manager bei KPMG Frankfurt. Herr Vogel hat mich während der Diplomarbeit fachlich unterstützt und mir mit seiner Sicht als Wirtschaftprüfer stets seine Hilfsbereitschaft angeboten. Des Weiteren möchte ich Herrn Mozzi, Vertriebsleiter der Movesta Finance and Lease GmbH Frankfurt, meinen Dank aussprechen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
ix
II
2
III
8
IV
40
V
57
VI
63
VII
69

Common terms and phrases

Adler/Düring/Schmaltz Alvarez/Wotschofsky/Miethig 2001 Anhang Anhangangaben assets aufgrund Autopilot balance sheet Finanzierungen Barwert betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer Bilanz bilanzielle Bilanzierung bilanzneutral Bilanzpraxis Büschgen bzgl Chancen und Risiken Control Demnach deutschen Rechnungslegung Eigenkapital Eigenkapitalquote einheitlichen Leitung Enron Entities fair value finance lease financial component approach Finanzierungsleasing folgenden Füllbier/Pferdehirt 2005 G4+1 Gruppe Geschäftstätigkeit Grundmietzeit grundsätzlich handelsrechtlichen Hannover Rück IASB IDW RS HFA IFRS Immobilien International Accounting Standards internationalen Rechnungslegung Investitionen Investor Jahr Jahresabschluss Kaufoption Klassifikation Konsolidierungskreis Konsolidierungspflicht Konzept der einheitlichen Konzernabschluss Kriterien Laufzeit Leasing Leasingbilanzierung Leasinggeber Leasinggeber zugerechnet Leasinggegenstandes Leasinggesellschaft Leasingnehmer Leasingobjekt Leasingobjektgesellschaft Leasingraten Leasingverhältnisse Leasingverträgen Mietmodelle Mietvertrag Mindestleasingzahlungen Möglichkeit muss Nutzungsrecht Objektgesellschaft off-balance sheet Finanzierung operating lease Rahmen Rechnungslegung nach IFRS rechtlicher Eigentümer Restwert reward approach risk and reward Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Schruff/Rothenburger 2002 schwebender Geschäfte Special Purpose Entity Sponsor steuerlichen Leasingerlasse Stimmrechtsmehrheit Teilamortisationsverträge Tochterunternehmen US-GAAP Vermögensgegenstände Vermögenswert Verträge wirtschaftliche Betrachtungsweise wirtschaftlichen Eigentums Zurechnung des Leasingobjektes Zurechnungskriterien Zweckgesellschaften

Bibliographic information