Ohne Eltern geht es nicht! Systemisch-lösungsorientiert gestaltete Elternarbeit im und durch das Heim

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 4, 2006 - Education - 75 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2,0, Hochschule Koblenz, 31 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „Wir wissen eine ganze Menge über Familien, weil wir selbst in einer Familie aufgewachsen sind. Und doch scheint man mit zunehmenden Wissen eigentlich immer mehr den Überblick zu verlieren. Familien scheinen alle gleich zu sein, und doch unterscheiden sie sich voneinander. Die Familie stellt eine Gruppe dar, die gleichermaßen Gutes wie Schlechtes hervorzubringen vermag; sie gibt ihren Mitgliedern Rückhalt und kann sie zugleich aushöhlen; sie ist nährend und doch sehr beanspruchend; so leicht zu verstehen und doch so verwirrend“ (Berg 1992, S. 15). Während meiner Berufpraxis in verschiedenen stationären Einrichtungen ist mir die folgende Einstellung ausgebildeter Pädagogen oft aufgefallen: „Ich weiß, was richtig und falsch für die Kinder und deren Eltern ist, warum sich Kinder auffällig, provozierend oder aggressiv verhalten, was Eltern falsch machen.“ Diese Vorstellung von schlechten Eltern, die mir dort entgegengeschlagen ist, hat in einer Aussage eines Kinderpsychiaters, der mit einer Einrichtung zusammenarbeitete, seinen Höhepunkt gefunden, der sagte: „Ich operiere Ihnen die Eltern weg und dann können Sie mit den Kindern arbeiten und Fortschritte erzielen.“ Er vertrat die Meinung, die Einbeziehung der Eltern würde die Arbeit des Heimes nur behindern und deren Erfolge immer wieder zunichte machen. Eltern, deren Kinder mal im Heim sind, hätten bewiesen, dass sie der Erziehung nicht gewachsen sind und dass sie ihnen sogar schaden und sie seien darum von den Kindern fern zu halten.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
3
II
6
III
10
IV
30
V
46
VII
64
VIII
70

Other editions - View all

Common terms and phrases

Alltag Aufgabe Aufnahmegespräch Autopoiese Baeschlin 1995 Baeschlin 2001 bereits Berg Beziehungen Böhmer Boxbücher 1996 Budde Bundesministerium 1998 Bundesministerium für Familie Clement Deutsches Jugendinstitut Durrant Egidi Einbeziehung der Eltern einzelnen Familienmitglieder Elternberatung Elterncoaching Elternteils Erfolg ersten Erziehung evtl familiären Familie Familienskulptur Familiensystems Feedback folgende Form der Elternarbeit Frage Früchtel Gefühl geht Genogramm Gespräch gibt Günder Härtel-Weiss 2001 Heim Heimalltag Heimeinweisung Heimerziehung Heimunterbringung Heitkamp Herkunftsfamilie Hierbei Hilfe zur Erziehung Hilfeplan hilfreich Hobmair http://de.wikipedia.org/wiki/Systemtheorie Indexpatient Jansen-Schulze 1997 Kinder Klienten KlientInnen Kommunikation Konflikten könnte Kontakte Krise Loferer Lösungen lösungsorientierte Gesprächsführung lösungsorientierte Modell lösungsorientierten Ansatzes Lösungsorientiertes Denken Lösungswege Magersucht Menschen Methoden MitarbeiterInnen möchte Möglichkeit Molter muss Mustermann neue Neurolinguistische Programmieren Pädagoge sollte Personen positive Problem problematische Probleme Rahmen Ressourcen Ressourcencheck Schlippe SGB VIII Sichtweise Simon sinnvoll Situationen soll somit sowie Stärken stationären Einrichtungen Stierlin Symptomverschreibung systemische Ansatz systemischen Arbeit Systemtheorie Team TeilnehmerInnen Therapeut unsere Unterbringung Veränderung Verhalten Verhaltensweisen Weiss wichtig wieder Wirklichkeit Ziel

Bibliographic information