Online-Communities und ihr Einfluss auf die Produktmodifikation: Analyse der sozialen Netzwerkparameter von Online-Communities in Konflikten mit Unternehmen

Front Cover
Diplomica Verlag, 2012 - Business & Economics - 136 pages
0 Reviews
Die Modifikation von Originalprodukten durch den Endkunden hat sowohl positive als auch negative Facetten. Die Ver„nderung einzelner Teile oder auch des gesamten Produktes sowie dessen Zweckentfremdung bieten den Herstellern eine potenzielle Innovationsquelle. Durch die Zusammenarbeit mit diesen kreativen Endkunden kann das Unternehmen die Ideen ihrer Entwicklungsabteilungen erg„nzen und somit kosteng nstiger und kundenfreundlicher gestalten. Voraussetzung daf r ist die Bereitschaft des Unternehmens mit externen Partnern (Kunden) zu kooperieren. Trotz aller positiven Aspekte birgt die Produktmodifikation oftmals ein erhebliches Konfliktpotenzial. Aus Angst vor Reputationssch„den sowie der Verletzung von? Intellectual Property? - Rechten, verbieten Unternehmen h„ufig die Modifikation ihrer Produkte. Individuelle Geltungsbed rfnisse und Trotzreaktionen einzelner User oder einer ganzen Gemeinschaft f hren in weiterer Folge mitunter zu einer Auflehnung gegen ber dem Unternehmen. Im Zeitalter des Web 2.0 entstehen immer h„ufiger virtuelle Communities, die sich mit dem Themenbereich Produktmodifikation besch„ftigen. Nicht nur der Informationsaustausch der User untereinander, sondern auch die Verbreitung von Konflikten ist daher rascher denn je m”glich. Die auáerordentlich schnelle Diffusion von Informationen zwingt Unternehmen sich dieser Entwicklung anzupassen. Obwohl das Web 2.0 effizienteres Marketing erm”glicht und die Kommunikation mit modifizierenden Kunden deutlich vereinfacht, laufen Unternehmen Gefahr in Konfliktsituationen einen groáen Imageschaden zu erleiden. Beispiele aus der Vergangenheit belegen, dass die Ausbreitung von Konflikten innerhalb k rzester Zeit auf globaler Ebene m”glich ist und damit eine Bedrohung f r Unternehmen darstellen k”nnen. Im Konflikt zwischen Unternehmen und sogenannten User Innovation Communities spielt die Vernetzung der User untereinander sowie die Struktur der Community eine groáe Rolle. So ist m”glicherweise die Rollenaufteilung innerhalb des Netzwerkes f r den Konfliktverlauf von groáer Bedeutung. Das Verbot von Produktmodifikationen einer Community oder eines einzelnen angesehenen Users (Opinion Leader), kann eine Solidarisierung der anderen User eines Netzwerkes mit sich ziehen. Im Rahmen dieser Studie wird der Einfluss von Communitystrukturen, Rollenbildern und Interessensgebieten sowie anderen Netzwerkparametern auf Kollektiv- und Individualebene untersucht.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Inhaltsverzeichnis
1
Abbildungsverzeichnis
5
Das soziale Netzwerk als Basis zur Konfliktanalyse
19
Verbindungstypen Sterr 2007
21
Methodik der empirischen Untersuchung
36
Ergebnisse
50
Vergleich der erhobenen Userkategorien
56
Netzwerkparameter vor dem Konflikt
58
Betweenness aktiver User
72
Betweenness der Meinungsmacher
73
Betweenness von Zilli
74
Zentralitätswerte von Bommel
75
Zentralitätswerte des Users Nosferatu
76
Zentralitätswerte von chevalier albert
77
Anteil der Rollen in der Community bzw im Konflikt
78
Zentralitätswerte der gesamten Community
85

Netzwerkparameter während des Konfliktes
59
Kohäsion der Community in allen Zeiträumen
61
Kohäsion der Gruppe der Konfliktteilnehmer
62
Vergleich der Aktivität von Usergruppen
64
Liste der Konfliktteilnehmer
65
Einfluss des Konfliktes auf einzelne User
86
Verschiebung der Rollen in der Community
87
Diskussion der Ergebnisse und Implikationen
88
Literaturverzeichnis
94
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Akteure aktiven User User Aktivität andyente Anzahl aufgrund Auseinandersetzung außerdem bestätigt bestehen Betweenness beziehungsweise Bommel chevalier albert customize-it Customizer lndividualist Customizer lndividualist 40 Customizer Meinungsmacher Customizer Mitläufer Customizing daher Daten Datenerhebung Definition Degree Betweenness desto Dioramen Durchschnitt Einstellung einzelnen Users Fallbeispiel Gemeinschaft Geobra gesamten Community Glasl große Grund Gruppe der Konfliktteilnehmer Handlungsalternativen höher Informationen innerhalb der Community Interesse Rolle Alter Interessensgebiete Jack Wolfskin Kategorisierung Kennzahlen Kohäsion Kommunikation konfliktauslösende Konfliktpartei Konfliktpartizipation Konfliktverlauf Lead User letzte Überprüfung Mitglieder der Community möglich Netzwerk Netzwerkparameter Netzwerkstruktur Nosferatu Online Community Opinion Leaders Parameter Partei Personen Playmobil Produktmodifikationen qualitative relevante Rolle Alter Beiträge Rollen und lnteressensgebieten Rollenverteilung Rotrock Sammler lndividualist Sammler Mitläufer semantischen Analyse somit sowie soziale Ansteckung soziale Identität soziale Netzwerkanalyse sozialen Netzwerkes Struktur Studie Sweatshop Szenario Tabelle Unternehmen unterschieden User Interesse Rolle User User Interesse Usern Username lnteressensgebiet Rolle verdeutlicht Vergleich Verhalten Webcrawler weiterer Folge Win-Win zentrale Position Zentralität Zentralitätswerte der aktiven zwei

About the author (2012)

Nikolas Reeh wurde 1984 in Wien geboren. Sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft schloss der Autor an der Wirtschaftsuniversit„t Wien, im Jahr 2010, mit dem akademischen Grad Magister rer.soc.oec. erfolgreich ab. In Ber hrung kam der Autor mit dem Thema dieser Studie durch das Institut f r Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniversit„t Wien, welches sich schwerpunktm„áig mit der Innovationskraft von Kunden besch„ftigt. W„hrend des Studiums arbeitete er an mehreren Business Pl„nen f r junge Unternehmen und ist heute im Finanzsektor t„tig. Nikolaus Sernetz wurde 1984 in Rio de Janeiro geboren. Im Sommer 2010 schloss er sein Studium der Internationalen Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversit„t Wien ab. Im Finanzbereich arbeitet er seither intensiv mit jungen Unternehmen der Internetbranche zusammen. Die hohe Affinit„t zum Start Up Bereich entwickelte sich im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Institut f r Entrepreneurship und Innovation sowie der zahlreichen Projekte in dieser Branche.

Bibliographic information