Onomatopoetika verschiedener Sprachen im Vergleich

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Skandinavistik, Note: 1,0, Humboldt-Universitat zu Berlin, Sprache: Deutsch, Abstract: If Statements can assert, then why not sentences? If sentences, then why not phrases? If phrases, why not words? And finally if words can assert, why not sounds? (Graham 1992, S. 24) Bestimmt hat sich jeder schon einmal gefragt, warum der Baum so heisst wie er heisst und warum er in einer anderen Sprache durch eine andere Lautfolge reprasentiert wird, obwohl diese doch das gleiche meint. Sprachwissenschaftlich gefragt konnte es heissen: Besitzen die Worter ein naturnotwendiges Verhaltnis zur Realitat? Aus dieser Frage ergibt sich in weiterer Instanz der Problemkomplex der Onomatopoetika. Die vorliegende Arbeit mochte dieses Phanomen naturlicher Sprachen naher in Augenschein nehmen. Was ist Lautmalerei? Gibt es spezifische oder sogar universell gultige Kriterien, die ein lautmalerisches Wort kennzeichnen? Wie lassen sich diese wissenschaftlich nachweisen? Um diese drei Kernfragen soll der Betrachtungsgegenstand Onomatopoie entfaltet werden. Die Frage nach der Beziehung zwischen der Welt der Dinge und der Welt der Namen wurde bereits ab dem funften vorchristlichen Jahrhundert in Griechenland diskutiert. Fur Heraklit spiegelt die Klangstruktur eines Wortes genau seine Bedeutung wider. Demokrit dagegen geht von einer beliebigen Lautgestalt der Worter aus und argumentiert mit den Phanomenen der Synonymie und Homonymie. Platon vertieft die Fragestellung und kommt zu dem Schluss, dass das sprachliche Zeichen vielmehr die Darstellung einer Idee sei als die Abbildung eines Gegenstands. In der Tatsache, dass unterschiedliche Sprachen unterschiedliche Worte (Laute) fur den gleichen Gegenstand benutzen sieht er keinen Widerspruch. Fur ihn gibt es stimmige weniger stimmige und unstimmige Lautformen.1 Aristoteles negiert, wie schon Demokrit, den Zusammenhang zwischen Lautgebilden und deren Bedeutung. Aus der antiken Diskussion lassen sich zwei ha"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information