OntoFMEA: Ontologiebasierte Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse

Front Cover
Springer-Verlag, Dec 10, 2007 - Business & Economics - 362 pages
Instrumente des Qualitätsmanagements, insbesondere die Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA), sind bei der Dokumentation von Wissen in Unternehmen weit verbreitet. Lars Uwe Dittmann erweitert die Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA), ein Instrument zur Dokumentation von Wissen in Unternehmen, mit Hilfe von Ontologien. Er entwickelt eine FMEA-Ontologie, auf deren Basis er ein prototypisches wissensbasiertes System (OntoFMEA) erstellt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einführung
1
Konzeptionelle Grundlagen
16
Fehlermöglichkeits und Einflussanalyse FMEA
35
Vorgehensmodelle
120
OntoFMEAVorgehensmodell
193
FMEAOntologie
219
Prototyp OntoFMEA
252
Evaluation des integrierten Ansatzes OntoFMEA
279
Fazit
291
Literaturverzeichnis
299
Anhang
331
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Aktivitätsdiagramm Anforderungen Ansatz Anwendung Arbeit aufgrund automatik Bedienpult Begriff Beispiel Benutzer Beschreibungslogik bspw DAML+OIL Darstellung DGQ-Band Dittmann Domäne Durchführung einer FMEA Einsatz Entwicklung ermittelt Erstellung Evaluation explizit explizites Modell F-Logic F-Molekül Fehler Fehleranalyse Fehlerbaumanalyse Fehlerfolge Fehlermeldung fehlertupel Fehlerursache Fensel Fernández Fernández-López festgelegt FMEA FMEA-Ontologie FMEAs folgenden FORALL formale Formblätter funktion funktion->>fik fverhindert Gómez-Pérez Guarino Hauptkonzepte hinsichtlich Hrsg Implementierung Inferenzmaschine Inferenzregel Informationen insbesondere Instanzen Integration Kapitel Knowledge Engineering Konzepte Konzeptualisierung konzeptuelles Language lediglich Management maschine Maßnahmen Meta-Ebene Methoden Modell Modellierung Modellierungsprimitive mögliche Objekt OntoFMEA OntoFMEA-Vorgehensmodell ontologiebasierten Ontologieentwicklung Ontologien Ontology Engineering Phase Prädikatenlogik Produkt programmiert Prototyp Qualität Qualitätsmanagement Regeln Relationen Repräsentation Repräsentationssprache Semantic Web Semantik Siehe hierzu Software Engineering soll Spezifikation Spindelschrauber Sprache Stelle System System-FMEA Systemelement Systemstruktur Taxonomie Topic Maps Unterkonzepte unterschieden untersucht Uschold V-Modell verursacht->>fik verwendet Verwendung Vorgehen Vorgehensmodell vorgestellt weiteren Werkstückträger Wettbewerbsstrategie Wissen Wissensakquisition Wissensbasierten Systems Wissensbasis Wissensmanagement Wissensrepräsentation Zelewski zugeordnet Zugriff

About the author (2007)

Dr. Lars Uwe Dittmann promovierte bei Univ.-Prof. Dr. Stephan Zelewski am Institut für Produktion und Industrielles Informationsmanagement der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen. Er ist als Portfoliomanager bei der Corpus Immobiliengruppe in Düsseldorf tätig.

Bibliographic information