Ordnungspolitischer Rahmen der Krankenhausfinanzierung: Monistik, Dualistik und Investitionsfinanzierung im Kontext des Krankenhausfinanzierungsreformgesetzes (KHRG)

Cover
GRIN Verlag, 2010 - 52 Seiten
0 Rezensionen
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Allgemeines, Note: 1,3, Katholische Fachhochschule Mainz (Fachbereich Gesundheit und Pflege), Veranstaltung: BWL im Gesundheitswesen, Sprache: Deutsch, Abstract: Monistik oder Dualistik - zwischen diesen beiden Polen bewegt sich die Diskussion um die kunftige Ausgestaltung der bundesdeutschen Krankenhausfinanzierung. 1972 wurde mit dem Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG) das bis dahin geltende monistische System, in dem die Finanzierung der Krankenhauser vollstandig uber die gesetzliche Krankenversicherung zu erfolgen hatte, durch das dualistische System abgelost. Seither zeichnet die Krankenversicherung fur die Finanzierung der Betriebskosten verantwortlich, die offentliche Hand (namentlich die Bundeslander) fur die Finanzierung notwendiger Investitionen. Spatestens seit der Einfuhrung des G-DRG-Systems finden sich die Krankenhauser mit einem zunehmend starken Wettbewerb im Gesundheitsmarkt konfrontiert. Wettbewerb erfordert Chancengleichheit. Doch verkommt die Chancengleichheit zur bloen Theorie, wenn man betrachtet, in welch unterschiedlicher Art und Weise die Lander ihrer Verpflichtung zur Finanzierung notwendiger Investitionen an den Krankenhausern (z.B. Umbauten, Neubauten, Anschaffung von Grogeraten...) nachkommen. Gerade das Prinzip der individuellen Forderung einzelner Hauser (auf Antrag) kann zu erheblichen Wettbewerbsverzerrungen fuhren: zwei benachbarte Hauser behaupten sich auf dem gleichen Markt, rechnen die gleichen DRG-Entgelte ab, werden aber vom Land in unterschiedlicher Weise bei den Investitionen gefordert. Doch eine Umstellung auf die Verteilung der Investitionsmittel "mit der Giekanne" ist auch nicht im Sinne der Lander - schlielich wurde man ein machtiges Mittel der politischen Einflussnahme auf die Gestaltung der Krankenhauslandschaft aufgeben. Fest scheint zu stehen: DRG-Fallpauschalen und dualistische Krankenhausfinanzierung passen nicht zusammen. Das Krankenhausfinanzierungsrefo
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Einleitung
2
Die Investitionsfinanzierung
13
Positionen der Parteien im Vorfeld der Bundestagswahl
16
Literaturverzeichnis
20
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

abgleichende Zusammenstellung akademische Texte Ausgestaltung Basisfallwert Baupauschale bestehenden dualistischen Systems bringt das KHRG Bundesministerium für Finanzen Bundesministerium für Gesundheit BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN definiert Deutschen Krankenhausgesellschaft DKG Diskussion Dremmen DRG-Einführung DRG-Erlösen DRG-System DRG-Systems Dualistik und Investitionsfinanzierung Dualistik versus Monistik Dualistisches System e.V. BDPK Eigenverantwortung der Krankenhäuser Einführung des DRG-Systems Einzelförderung Entwicklungsauftrag zur Reform Finanzierung der Investitionskosten Fleischer Ordnungspolitischer Rahmen Frank Heimig führen und wirtschaften Genehmigbarkeit Gesetzgebers Gesetzgebungsverfahren Gestaltungsmacht Gesundheit BMG Gesundheitsfonds Gesundheitsmanagement 8/2009 Gesundheitswesen gleiche Leistung GRIN Verlag großen Systemwechsel grundsätzliche Inkompatibilität gut wirtschaftende Krankenhäuser Hausarbeit insbesondere Internet-Quelle gemäß Literaturverzeichnis Investitionen Investitionsfinanzierung im Kontext Investitionskostenfinanzierung Investitionsmittel Investitionsplan Jahr jährlich könnten Kopfpauschale Kostendämpfungsmaßnahmen Krankenhausfinanzierungsreformgesetzes KHRG Krankenhausplan Krankenversicherung Länder Landesbasisfallwerte letzten Konvergenzschrittes Ministerium Mittel möglich monistische Finanzierung monistische Finanzierungssystem monistischen System Nordrhein-Westfalen öffentlichen Hand Pauschalbetrag Pauschalförderung Plankrankenhäuser Psychiatrie Rahmen der Krankenhausfinanzierung Reform der Krankenhausfinanzierung Regelungen des KHRG Rekitte Rheinland-Pfalz Rudolf Kösters soll stattdessen Studienarbeit Umstieg Verbesserung der Finanzierung vollständig Wahlprogrammen wirtschaften im Krankenhaus

Bibliografische Informationen