Organisationen und die Konstitution von Umwelt

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 32 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Methoden und Forschungslogik, Note: 1,3, Otto-Friedrich-Universitat Bamberg, Veranstaltung: HS: Die Mesoperspektive in der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, 17 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Existiert Umwelt unabhangig vom Menschen oder ist sie subjektiv bestimmt? Mit dieser Frage beschaftigen sich nicht nur Literaten und Philosophen, sondern auch Organisationstheoretiker wie Karl Weick. Im Unterschied zu vielen anderen Wissenschaftlern geht er davon aus, dass Organisationen und Umwelten nicht unabhangig voneinander existieren. Vielmehr ist fur ihn Realitat insofern subjektiv bestimmt, als Organisationen sie durch ihre Handlungen selbst konstituieren. Wie das geschieht, soll die vorliegende Arbeit zeigen. In einem ersten Teil werden primare Aussagen des Werks Der Prozess des Organisierens" von Karl Weick vorgestellt und durch Beispiele veranschaulicht. Aufgrund ihrer zentralen Bedeutung geht es dabei insbesondere um die Begriffe des okologischen Wandels, der Gestaltung, der Selektion und der Retention. Wie relevant das Thema Organisationen und die Konstitution von Umwelt" fur die Kommunikationswissenschaft, insbesondere aber fur den praktischen Journalismus ist, soll im zweiten Teil der Arbeit anhand des Beispiels der kontinuierlichen Fernsehforschung beantwortet werden. Hierbei geht es zunachst um die Methoden der Einschaltquotenmessung, aber auch um die Verwendung der Nutzungsdaten durch die auf dem Markt agierenden Organisationen. Inwiefern der Marktbeitritt des ZDF, die dadurch bedingte zunehmende Konkurrenzsituation und schliesslich die Einfuhrung des dualen Rundfunksystems in Deutschland als okologischer Wandel im Sinne Weicks bezeichnet werden konnen und welche Folgen die Veranderungen der Fernsehlandschaft fur die Erhebung von und den Umgang mit Einschaltquoten hatten, zeigt ein weiteres Kapitel. Der nachste Abschnitt beschaftigt sich mit Ge"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Akteure Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung ARD-Werbung Aspekte Baden-Baden Bedeutungen Böhme-Dürr Buß Darkow Daten demokratischesBild der Publikumswünsche dualen Rundfunksystems Einschaltquoten als Spiegel Einschaltquoten und Marktanteile Einschaltquotenund Hitlisten Erlebensstrom Fernsehen Fernsehforschung aus Sicht Fernsehforschung in Deutschland Gerhard Hgg gestaltete Umwelten Gestaltung im Sinne GfK erhobenen GfK-Daten Gunnar/Zöllner Heinrich von Kleist Hitlisten kein demokratischesBild Hofsümmer Inputs Journalist Karin/Graf Klingler Kommunikationswissenschaft Konstanz Konstitution von Umwelt kontinuierlichen Fernsehforschung Leitwährung unter Druck Lilienthal Marktmacht Medienforschung Mediaforschung als Werbe-Investitionsforschung Medien und Märkte Medienforschung eines privaten mehrdeutige Rohmaterialien Messsystem Methoden Südwestrundfunk-Schriftenreihe Medienforschung ökologischer Wandel Oliver Organisationen Organisationsmitglieder Organisationsprozesses Praxis Medien privaten Fernsehanbieters privatrechtlichen PRO SIEBEN Programm Prokop Prozeß des Organisierens Publikum Publikumswünsche ergeben quantitativen Fernsehforschung redaktionelle Routine Retention Retentionsprozess Routineinterpretationen RTL plus Selektionsprozess Sendung Sicht derARD-Werbung Sicht einer Media-Agentur Siegert Sinne Weicks Sinngebung sinnvolle Spiegel der Publikumswünsche Sudholt System der GfK-Fernsehforschung tatsächlich Teilband unreflektiert Veränderungen Vertreter der Werbewirtschaft Verwendung Vielzahl möglicher Vollständiger Titel Walter/Roters Werbung Wissen gespeichert Zuschauer

Bibliographic information