Organisations- und kollektives Vetragsrecht in der gesetzlichen Krankenversicherung: Welche Auswirkungen hat die Gesundheitsreform 2007 auf die gesetzlichen Krankenversicherer?

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 15, 2008 - Health & Fitness - 20 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, Note: 1,7, Universität Duisburg-Essen (Lehrstuhl für Medizin-Management), Veranstaltung: Krankenversicherungsmanagement, 24 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den Auswirkungen der bevorstehenden Gesundheitsreform 2007 auf das Organisations- und Kollektivvertragsrecht in der gesetzlichen Krankenversicherung. Gegenstand der Arbeit bilden drei Reformvorhaben des Bundesgesetzgebers: Zum einen die Bildung des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen, dann die Reform des Gemeinsamen Bundesausschusses und schließlich die Erweiterung der Insolvenzfähigkeit auf alle Krankenkassen und der damit verbundenen Auflösung der bisherigen kassenartensinternen Haftungsverbünde. Die Arbeit ist grob in drei Abschnitte untergliedert. Im ersten Abschnitt erfolgt die Darlegung des aktuell geltenden Rechts des gesetzlichen Krankenversicherungssystems. Der zweite Abschnitt widmet sich den geplanten Veränderungen durch das GKVWettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) der Großen Koalition. Als Vorlage werden dabei im Wesentlichen die vom Bundeskabinett im Sommer 2006 verabschiedeten Eckpunkte der Gesundheitsreform und zudem der Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz – GKV-WSG) herangezogen. Der letzte Abschnitt beschäftigt sich schließlich mit der Frage, welche Auswirkungen diese Reformschritte auf den Wettbewerb innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung haben.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

ABSCHLUSS VON KOLLEKTIVVERTRÄGEN Allgemeine Ortskrankenkassen AOK-Bundesverband AUFBAUORGANISATION AUFLÖSUNG DER HAFTUNGSVERBÜNDE Ausgabenseite BILDUNG EINES SPITZENVERBANDES BUND DER KRANKENKASSEN Bundesmantelverträge Bundesministerium für Gesundheit Bundesregierung 2006 Dachverband Darst Darstellung Deutsche Krankenhausgesellschaft DKG Deutscher Bundestag 2006 Dienstordnungsangestellte Einführung Entwurf eines Gesetzes Ersatzkassen Federführungsbereiche der Spitzenverbände GEMEINSAMEN BUNDESAUSSCHUSSES G-BA gemeinsamen Selbstverwaltung Gerlinger Gesamtverträge Gesellschaften bürgerlichen Rechts Gesetzes zur Stärkung gesetzlichen Krankenkassen gesetzlichen Krankenversicherung GKV Gesundheit 2006a Gesundheit BMG Gesundheitsreform 2007 GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz GKV-WSG Gremiums HAFTUNGSVERBÜNDE DER KRANKENKASSEN Handlungsblockaden HAUSARBEIT Heft http://www.die Innungskrankenkassen InsO Insolvenz Insolvenzordnung Insolvenzrecht Insolvenzverfahren jeweils Kassen Kassenarten kassenartenspezifischen Kassenärztliche Bundesvereinigung Knappschaftliche Krankenversicherung KOLLEKTIVEN VERTRAGSRECHTS Kostenträgerseite Krankenkassen 2006 KRANKENKASSEN UND AUFLÖSUNG KZBV Landwirtschaftliche Krankenkasse Leistungserbringerseite Mitgliedskassen neuen Spitzenverband ORGANISATIONSRECHT DER GESETZLICHEN Ortskrankenkassen Patientenvertreter Personalräte der Spitzenverbände Plenums des Gemeinsamen Professionalisierung REFORM DES GEMEINSAMEN Richtlinien Rosenbrock Scholz Spitzenverbände der Krankenkassen Spitzenverbandes Bund Stärkung des Wettbewerbs Straffung VdAK/AEV Verbänden der Leistungserbringer Versorgung AOK-Bundesverband Vorsitzender Unparteiische Mitglieder Wechselnde Besetzung Zugriff Zusammensetzung des Plenums

Bibliographic information