Orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache

Front Cover
Bibliographisches Institut, 1902 - German language - 388 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page iv - deutsche Rechtschreibung' weit davon entfernt ist, ein Meisterwerk zu sein, das weiß niemand besser, als wer daran mitzuarbeiten berufen war.
Page v - ... Orthographie. Das eine Ziel seiner jahrzehntelangen Bemühungen war damit erreicht. Auch einen gewissen Fortschritt in Richtung auf die von ihm gewünschte Gestalt der Rechtschreibung räumte er der getroffenen Regelung durchaus ein. "Indem ich von 'einem Fortschritt' spreche, deute ich schon an, daß nach Meinung derer, die an dem Zustandekommen der neuen, einheitlichen Rechtschreibung mitgearbeitet haben, jetzt keineswegs für alle Zeiten ein Stillstand eintreten soll. Nur ein Zwischenziel...
Page x - Hy-dmnt. 2. Zusammengesetzte Wörter sind nach ihren Bestandteilen zu trennen, die Bestandteile selbst werden wie die einfachen Wörter behandelt, z. B, Diens-tag, Tür-an-gel, Emp-fangs°an-zei-ge, Vor-aus-set-zung.
Page xviii - Chef, Chaise; Tour, Route (Reiseroute); Logis, rangieren; Jalousie, Journal; Ballon, Refrain; Adagio; Violoncello. — Doch werden Fremdwörter, die keine dem Deutschen fremde Laute enthalten, vielfach ganz nach deutscher Weise geschrieben, z. B. Gips, Kristall; Bluse, Dublette, Sekretär; Rasse, Fassade; Schokolade.
Page xi - Auslassungszeichen (Apostroph) . 1. Wenn Laute, die gewöhnlich zu sprechen und zu schreiben sind, unterdrückt werden, so deutet man ihre Stelle durch ein Auslassungszeichen (den Apostroph) an, zB heil'ge Nacht, ist's, geht's.
Page xix - Konzert, Konzil, Kruzifix. Das fremde ti bleibt vor betontem Selbstlaut, z. B. Patient, Quotient, Auktion, Nation. Vor unbetontem e schreibt man meist zi, z. B. Grazie, Ingredienzien, Reagenzien; doch hinter k schreibt man ti, z.
Page x - Mehrsilbige Wörter, die man über zwei Zeilen zu verteilen gezwungen ist, trennt man im allgemeinen nach Sprechsilben, dh so, wie sie sich beim langsamen Sprechen von selbst zerlegen, z. B.
Page v - Nur ein Zwischenziel ist erreicht worden, hinter dem jetzt keiner mehr zurückbleiben darf, der sich nicht absichtlich absondern und in den Schmollwinkel stellen will. Es fehlt auch nicht an Wegweisern, die auf ein ferneres Ziel hindeuten. Wann ein neuer Schritt dahin getan weiden foll, darüber braucht sich jetzt noch niemand den Kopf zu zerbrechen.
Page xviii - Wegs?" erschallt des Wärters Ruf. „Gott grüß' dichl" rief er. 2. Alle wirklichen Hauptwörter. 3. Die Fürwörter, die sich auf die angeredete Person beziehen, namentlich in Briefen. Außerhalb des Briefstils schreibt man jedoch du und ihr nebst den dazugehörigen Formen und besitzanzeigenden Fürwörtern in der Regel klein.
Page xi - Bindestrich ist außerdem zulässig: a) in der Zusammensetzung von Eigennamen und in den von solchen oder in ähnlicher Weise gebildeten Eigenschaftswörtern, z. B.

Bibliographic information