Out of Home Media - Plakatgestaltung

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Design (Industrie, Grafik, Mode), Note: 1,0, Hochschule Darmstadt (FB Gestaltung - Media System Design), Veranstaltung: Design I, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Begriff, Out of home media" ist aus dem Englischen entlehnt und bezeichnet die Werbeformen ausserhalb unserer 4-Wande. Der Begriff wurde ursprunglich Anfang der 80er Jahre in den Vereinigten Staaten gepragt und bezeichnete dort alle Medien ausserhalb des Wohnraums der Zielpersonen. Da in den USA - anders wie in Deutschland - das Radio meist nur wahrend der Autofahrt konsumiert wird, bezieht man in den USA auch das Radio mit in die Betrachtung ein und sieht somit unter den Begriff, Out of home media" - Aussenwerbung und Radio als einen Werbebereich vereinigt. In der Bundesrepublik versteht der Fachverband der Aussenwerbung (FAW) nur die herkommliche Aussenwerbung unter, Out of home media." Nach dem Willen des FAW wird der altbackene Begriff, Aussenwerbung" bald zugunsten des Anglizismus aufgegeben. Dennoch bezeichnet ein so modern anmutender Begriff noch, alte" Werbeformen. Das Plakat ist hierbei der Klassiker und den, Out of home Medien." Das Medium Plakat hat vom Wort her seinen Ursprung im Lateinischen, Plaga," was soviel heisst wie Platte, Flache, Blatt. Im Niederdeutschen wird, so erwahnt Hans Ludwig Zankl, das Wort Plakat bereits im 16. Jahrhundert fur einen offentlichen Anschlag verwendet. Heutzutage spricht man im Franzosischen von, Affiche," im Englischen von, poster" und im Italienischen von, Manifesto." Eine gute Voraussetzung fur eine gemeinsame Plakatsprache im Vereinigten Europa ist das noch nicht. In der Fachliteratur und in verschiedenen Lexika gibt es gleichartige oder auch abweichende Beschreibungen. Hans Ludwig Zakl meinte schon 1969 in seinem Buch, Erfolgreich Plakatieren" ganz lapidar: , Plakate sind grossformatige Drucksachen auf Papier, die an Saulen, Tafeln und Flachen angeschlagen werden.""
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Affichen Anbieter aufmerksamkeitsstark Aufsichtsvorlagen Außenwerbung Backlights besonders Blickverlauf Blickwinkelprüfung City-Light-Poster Datenträger dickerer Farbauftrag Digitaldruck digitalen Druckvorlagen Druckverfahren Druckvorstufe dunklen Farben einseitig gestrichene Papiere Einweichen zusammenkleben Einzelfall abgewogen Endformat Euroskalenfarben Falzen brechen Farbbrillanz Farben sind ebenfalls Format Fremdbeobachtung g/m2 eingesetzt gearbeitet gelockerten Reizbindung gewünschte Einstellungsbildung verursacht Grauschleier-Effekte Größe Großfläche Gute Plakate hierbei Hinterleuchtung hohe Opazität hoher Wahrscheinlichkeit wahrgenommen home media Keep it short KISS-Formel Klebung Kleinplakate Konterdruck Laufrichtung Lernprozess unterstützende positive Lesewiderstand Leuchtfarben Lichtechtheit Lichtkante Litfasssäulen Medien Medium Plakat möglich Motiv muss Mutterlithos Nahtstellen Nassdehnung Nassklebeverfahren angebracht Öffentlicher Raum Offsetdruck optisch Out of home Papier und Farbe PAPIERSORTE Passanten Piktogramme Plakat mit hoher Plakatdruckereien Plakatgestaltung GRIN Verlag plakativ Plakatmarkt Plakatmotiv gestaltet Plakatmotivs Plakatpapier Plakatteile Plakatwerbeträgern prägnante Prüfung der Gestaltfestigkeit QuarkXPress Raster Rückseite Schlüsselworte Schneller Selbstbeobachtung Siebdruck sollte das Papier Tachistoskop Teilung der Plakate Typographie unserer Verkehrsschilder Versuchsanordnungen bekannt Vielzahl von Versuchsanordnungen visuellen Vitrinenpapiere Werbepsychologie eine Vielzahl Werbeträger Werbetreibende Wollskala

Bibliographic information