Přední křisitelé národa českého: boje a usilování o právo jazyka českého začátkem přítomného století

Front Cover
Tiskem a nákl. knihtiskárny F. Šimáčka, 1889 - Bohemia (Czech Republic)
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Popular passages

Page 149 - Wahrlich bei diesem Zepter, der niemals Blätter und Zweige Wieder zeugt, nachdem er den Stumpf im Gebirge verlassen; Nie mehr sproßt er empor, denn ringsum schälte das Erz ihm Laub und Rinde hinweg...
Page 385 - Handschrift. Eine Sammlung lyrisch-epischer Nationalgesänge. Aus dem Altböhmischen metrisch übersetzt von Wenzel Swoboda von Nawarow. Herausgegeben von Wenzel Hanka. Prag 1819. Gedruckt bei Gottlieb Haase. In Commission bei J. Krauss 12°. S. 62.
Page 149 - Wille war, warum wenden sich denn die homerischen Helden nicht allein an diesen Willen, um ihn abzuändern? Warum an den Achilleus und zwar mit allen ihnen zu Gebote stehenden...
Page 149 - Allzumal; dann suchst du umsonst, wie sehr du dich härmest, Rettung, wenn sie in Scharen, vom Männermordenden Hektor Niedergestürzt, hinsterben; und tief in der Seele zernagt dich Zürnender Gram, dass den Besten der Danaer nichts du geehret! Also sprach der Peleid', und warf auf die Erde den Zepter, Hell mit goldenen Buckeln geschmückt; dann setzt
Page 155 - Herrschaften liefsen ihren Kindern böhmisch lernen , um darauf durch die mit der Ursprache erlangte Gewandtheit der Zunge, nach unzählig bewährter Erfahrung , um so leichter , mit um so glücklicherem Erfolge das Französische , Teutsche und andere Sprachen zu gründen , und der Beitritt Mährens und der sehr bedeutenden...
Page 149 - Jhm das Geschenk zu entwenden, wer dir entgegen nur redet! Volksverschlingender König! denn nichtigen Menschen gebeutst du! Oder du hättest, Atreide, das letztemal heute gefrevelt! Aber ich sage dir an, und mit heiligem Eide beschwör
Page 149 - Tragen ihn jetzt in der Hand, die richtenden, welchen Kronion Seine Gesetze vertraut: dies sei dir die grosse Beteurung!
Page 260 - Blüthen, vom Thau himmlischer Güte bethaut. Dichtung die Eine, sie labet den Geist mit Wasser des Lebens; Freundschaft die Andre, sie stärkt, heilt und erquicket das Herz.
Page 38 - Die böhmische Sprache läßt sich nicht überall nach der Deutschen schmiegen; denn jede Sprache hat Etwas eigenthümliches. Nicht einmal der Lateiner kann die deutschen Zusammensetzungen mit einem Worte geben; er muß sich einer Umschreibung bedienen. Wenn man so fortfährt, -so wird man nicht mehr böhmisch, sondern mit böhmischen Wörtern Deutsch schreiben.
Page 155 - Aber schon damit war viel gedient, viel gewonnen. Die Leselust war erwacht , der Patriotismus der Sprache fand sich ein ; Apotheken , Weinhäuser u. dgl. schmückten sich mit glänzenden böhmischen Inschriften; die elegante Welt sogar plauderte und sang böhmisch ; die...

Bibliographic information