Papyrus Ebers

Front Cover
S. Hirzel, 1889
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Common terms and phrases

Popular passages

Page 331 - Aegypler berichtenden Papyri, verglichen mit den medicinischen Schriften griechischer und römischer Autoren, Leipzig 1888« genannt zu werden. Diese tüchtige, unter den Ausspicien unseres lieben Collegen Prof. J. DÜMICIIEN entstandene Arbeit ward uns von dem letzteren leider erst kurz vor Ostern übersandl, und so war es uns
Page 239 - sich LEPSIUS an und sagt Zeitschr. 1875 S. 123: »Cedern wachsen nicht in den Oasen der libyschen Wüste, wohl aber Akazien (Reste des Holzes dieser Baumgattung fand Professor ASCHERSON in einem Tempel verbaut vor) und zwar eine besondere Art der Acacia nilotica, welche den obigen Namen
Page 199 - wahrscheinlich u^du zu umschreiben. Dies Wort bedeutet gewöhnlich die Schmerzen, doch ist es auch als das Schmerzliche, Krankhafte im Allgemeinen zu fassen. 2) Den Körnern oder Samen des (Südens) qma stehen die se des Nordlandes
Page 206 - ich weiss aber nicht, ob dies Mineral in Aegypten vorkommt. Übrigens konnte man es auch künstlich bereitet haben. Blei, das sie schon kannten, gibt beim Erhitzen an der Luft Bleiglätte (Lithargyrum), dies löst sich in Essig auf, und auf Zusatz von Alaun erhält man dann schwefelsaures Blei als Niederschlag. Die Beimengung von Sand und Eisen machen es aber wahrscheinlicher,
Page 7 - Diese werden hinter das lautlich ausgeschriebene Wort gestellt und zeigen an, welcher Begriflskalegorie es zukommt. Die in das Pflanzenreich gehörenden Namen
Page 248 - baumes, so müssen wir zunächst bemerken, dass das ad desselben wahrscheinlich jenes Cedernöl ist, womit schon die Alten Holz bestrichen, um es gegen Wurmfrass zu schützen und das von den Aegyptern zum Zweck der Balsamierung der Mumien fleissig benutzt ward. Das wissen wir durch die Alten (Herod.
Page 242 - eines grossen Fisches so gleich sehen, wie dies keineswegs von den Kernen der mimosa nilotica oder vera ausgesagt werden kann. Prüfen wir nun die Kyphirecepte, von denen auch unser Papyrus eins enthalt 68 ), so finden wir weder in den Verordnungen, welche die aegyptischen Texte, noch in denen, welche die Griechen aufbewahrten, eine Drogue erwähnt, die man für Akazientheile halten
Page 3 - ward sicher wahrend der Regieningszeit der XVIII. Dynastie, spätestens um 1500 v. Chr. geschrieben, sie ist ein Sammelwerk, worin auch sehr alte 4 ) und etliche fremdländische 5 ) Recepte Aufnahme fanden, und die Maasszeichen, welche neben den Namen der vorgeschlagenen Medikamente stehen, beziehen sich theils auf Hohlmaasse,
Page 247 - krankheit in einem Mittel , das der Gott Ra für sich selbst bereitet, und LXXVII, 21 gegen kranke Zehen; und sie bedeuten wohl »Feilspähne
Page 242 - die zweiten aber können nimmermehr die Nilakazie sein, welche weder besonders hoch wird, noch überhaupt in Syrien gedeiht, wohl aber die ihrer Höhe wegen so berühmte Céder des Libanon. Sehr passend wird diese mit der Eiche als ein den Himmel erreichender Baum zusammengestellt, während Eiche und Nilakazie sich in Palästina garnicht zusammenfanden. Halten wir das

Bibliographic information