Partizipation in der Arena der Zukunft: Die Zukunftswerkstatt als Instrument zur (Re-)Politisierung und Demokratisierung gesellschaftlicher Strukturen

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 1, 2008 - Education - 137 pages
0 Reviews
Magisterarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Pädagogik - Wissenschaft, Theorie, Anthropologie, Note: 1,0, Universität Kassel, 92 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, ob die pädagogische Methode der Zukunftswerkstatt nach Robert Jungk, ein Instrument zur Aktivierung des demokratischen Gemeinwesens sein kann. Dabei ist von einer Krise der gegenwärtigen repräsentativen Demokratie auszugehen, welche anhand des Mitgliederschwundes von Parteien und Verbänden, insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen seit einigen Jahren deutlich zu beobachten ist. Der Diagnose Klaus Hurrelmanns aus den letzten Shell-Jugendstudien, das Engagement verlagere sich nun eher auf unkonventionelle Formen, die Jugend bleibe aber nach wie vor politisch, werden die Politikbegriffe Hannah Arendts und Theodor W. Adornos kritisch gegenüber gestellt, welche das Engagement in der Verlagerung aus dem öffentlichen Raum als einen Schritt zur Entpolitisierung betrachten. Das Erlangen individueller Mündigkeit bleibt die erste Maxime politischen Handelns. Nach einem Überblick über die verschiedenen Anwendungsfelder von Beteiligungsverfahren und deren rechtliche Bestimmungen in Kinder- und Jugendarbeit, Stadtplanung, Wirtschaft und Politik werden Methoden des kreativ-partizipativen Wissensmanagements, unter besonderer Berücksichtigung der Zukunftswerkstatt vorgestellt, mit denen sich ein gesellschaftliches Ziel, die Demokratisierung der einzelnen Lebensbereiche, erreichen ließe. Anhand einer Projektbeschreibung einer durchgeführten Zukunftswerkstatt in einem Kasseler Stadtteil, werden Kriterien emanzipatorischer Partizipation auf individueller, interpersoneller und struktureller Ebene erstellt. Die Arbeit schließt mit einem kritischen Resümée über Vor- und Nachteile der pädagogischen Methode der Zukunftswerkstatt hinsichtlich ihrer Tauglichkeit in der politischen Entscheidungsfindung.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
4
III
27
IV
52
V
88
VI
107
VII
122

Other editions - View all

Common terms and phrases

Adorno Akteure allerdings alternative Ansatz Arbeitsprozess Arendt Aspekt aufgrund Beate/Müllert Begriff bereits Beteiligung Bevölkerung Bürger Bürgerbeteiligung Bürgerkonferenz Burow Cohn Demokratie Demokratietheorie Demokratisierung deutlich Deutschland Dimension Diskurs Diskussion Eliten emanzipatorischer Partizipation Entscheidungen Entscheidungsprozesse Ergebnisse erst Frage Frankfurt/Main gemeinsam gesellschaftlichen Bereichen gesellschaftspolitischen Gesetz Gestaltung gibt Gruppe Gruppenentscheidungen Handeln Hannah Hannah Arendt hohen Humanistischen Pädagogik Ideen Individuum integrativen Pädagogik Jahre Jungk Kasseler Kindern und Jugendlichen Kleingruppen konkrete konventionellen Formen Kreativen Feld Kuhnt Marbachshöhe Menschen Methode Mitbestimmung Moderation Moderationsfibel Zukunftswerkstätten Moderatoren moderierte Partizipationsverfahren Möglichkeiten Mündigkeit muss Netzwerk Neuen Sozialen Bewegungen NGOs Norbert notwendig Olaf-Axel Open Space Organisationen Parteien partizipatorischen Demokratie Personen Phantasiephase Politische Partizipation politischen Engagements Praxis Probleme Projekte Prozess rechtsextremen Rechtspopulismus rechtspopulistischen Robert Jungk Roth Ruth Cohn Shell-Jugendstudie Sichtweisen Sinne soll somit sowie Sozialen Arbeit Stadtplanung Stelle Teilhabe Teilnehmer Themenzentrierte Interaktion unserer unterschiedlichen Verfahren verschiedene viele vorgestellt Weisheit der Vielen Weltverbesserungsmaßnahmen Werkstatt Wirtschaft Wissen Wissensgesellschaft Ziel Zivilgesellschaft Zudem Zukunft Zukunftskonferenz Zukunftswerkstatt

Bibliographic information