Patientenrechte am Ende des Lebens: Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Selbstbestimmtes Sterben

Front Cover
C.H.Beck, May 11, 2012 - Law - 290 pages
0 Reviews
783406626111 Inhalt Heute können Patienten selbst bei schwersten unheilbaren Körper- und Gehirnschäden fast "unendlich" lang am Leben gehalten werden. Nicht selten muss dann das "Sterbenlassen" des Patienten juristisch erkämpft werden. Die Autoren zeigen anhand praxisnaher Fälle, wie man sinnvoll für eine solche Situation vorsorgt und notfalls das Recht auf den eigenen Tod erstreitet. Behandelt sind u.a. folgende Themen und Fragen: - Selbstbestimmung und Vorsorge bei Krankheit und Tod, Durchsetzung Ihrer Rechte - Recht auf Leben, Recht auf Sterben, Pflicht zu leben? - Medizinische und rechtliche Grundlagen. Verkaufsargument Neuauflage Das Interesse an dem Thema wächst schlagartig, seitdem das neue "Patientenverfügungsgesetz" vom 1.9.2009 und das Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs zur passiven Sterbehilfe vom 25.6.2010 die Aufmerksamkeit in der Bevölkerung geschärft haben. Explosionsartig nimmt die Zahl der Patientenverfügungen zu. Der Ratgeber konzentriert sich zum einen auf den Vorsorgeaspekt (Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht), zum anderen nehmen jetzt die Fälle drastisch zu, bei denen es um das Zulassen des Sterbens geht. Mehr denn je wird von Angehörigen auch nach mündlichen Willensäußerungen der oft jahrelang bewusstlosen Patienten geforscht und der Patientenwille sodann ggf. gegen den Widerstand von Ärzten, Kliniken und Pflegeheimen durchgesetzt. Die Autoren, die diese höchstrichterliche Rechtsprechung maßgeblich mit herbeigeführt haben, gehen hierauf besonders ein. Vorteile auf einen Blick Heute können Patienten selbst bei schwersten unheilbaren Körper- und Gehirnschäden fast "unendlich" lang am Leben gehalten werden. Nicht selten muss dann das "Sterbenlassen" des Patienten juristisch erkämpft werden. Die Autoren zeigen anhand praxisnaher Fälle, wie man sinnvoll für eine solche Situation vorsorgt und notfalls das Recht auf den eigenen Tod erstreitet. Behandelt sind u.a. folgende Themen und Fragen: - Selbstbestimmung und Vorsorge bei Krankheit und Tod, Durchsetzung Ihrer Rechte - Recht auf Leben, Recht auf Sterben, Pflicht zu leben? - Medizinische und rechtliche Grundlagen. Autoren Beate Steldinger und Wolfgang Putz sind Rechtsanwälte im Medizinrecht in München. Durch ihre Veröffentlichungen und Gerichtsverfahren haben sie höchstrichterliche Grundsatzentscheidungen herbeigeführt und die gegenwärtige Rechtslage zu diesem Thema geprägt. Zielgruppe Für Betroffene, Angehörige, Betreuer und Betreute, Ärzte, Pflegepersonal, Anwälte und andere Juristen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Geleitwort
Abkürzungsverzeichnis
Kapitel Einführung
Vier Fälle aus der Praxis
Kapitel Leben verlängern oder Sterben zulassen?
Behandlung nach Indikation
Der Patient kannselbst entscheiden 2 Der Vertreter des Patienten Bevollmächtigter oder
Der Willedes entscheidungsunfähigen Patienten III Wermuss das Sterben zulassen? 1 Arzt
Betreuer und Betreuungsrichter
Strategien
Der Rechtsweg Welche Gerichtsbarkeit? 3 Kapitel Vorsorge für Krankheit und Sterben I Verfahren beiPatienten

Other editions - View all

Common terms and phrases

Achtung aktive aktuellen Angehörigen Apalliker Apallisches Syndrom Apparatemedizin ärztlichen Maßnahmen aufgrund Bayerische Beatmung behandelnde Arzt Behandlung Behandlungsabbruch Behandlungswünsche Betreuer Betreuerbestellung Betreuerin Betreuungsgericht Betreuungsrecht Betreuungsverfügung Betroffenen Bevollmächtigten BGH NJW Bundesärztekammer Bundesgerichtshofs darf desPatienten Eingriff Einstellung Einwilligung Einwilligungsfähigkeit Entscheidung entsprechend erteilen Fall Formulare freiverantwortlichen Garantenpflicht Genehmigung Gericht Gesetz Gespräch gesunden Gesundheitssorge Grundrechte Grundsätze Gutachten Heim Heimvertrag Indikation indiziert Jahre juristisch Kinder könnte körperliche Krankenhaus Krankheit künstliche Ernährung Leben Lebenserhaltung lebensverlängernder Maßnahmen Lebensverlängerung Magensonde medizinischen Menschen Menschenwürde mitder möglich muss mutmaßlichen Willen nichtmehr palliative Palliativmedizin Palliativstation Patienten Patientenverfügung Patientenverfügungsgesetz Patientenwillen Patientin Person Pflegeheim Pflegekräfte Pflegepersonal Praxis Recht rechtlichen Rechtsanwalt Regel schriftlich schweren Schwerstkranke Selbstbestimmung Selbstbestimmungsrecht Situation soll sollte Sondenernährung Sterbebegleitung Sterbehilfe Sterben Sterbenden Sterbenlassen Sterbeprozess Sterbevorgang strafbar Strafrecht Suizid undder unserer Unterlassen Verfahrenspflegers Vertrauensperson Vertreter Vollmacht Vormundschaftsgericht Vormundschaftsgericht heute Betreuungsgericht Vorsorgevollmacht vorsorglichen Willensbekundung Wachkoma weitere Wertvorstellungen widerrufen Willen des Patienten Willendes Wunsch Zulassen Zustand Zwangsernährung

Bibliographic information