Paul Ott

Front Cover
Springer Vienna, Mar 9, 2012 - Architecture - 224 pages
Paul Ott zählt zu den profiliertesten europäischen Architekturfotografen der Gegenwart. Seine Dokumentationen zeitgenössischer Architektur werden in zahlreichen internationalen Fachzeitschriften und Büchern veröffentlicht. Otts Fotos vermitteln jedoch stets mehr als die blosse Physiognomie von Gebäuden. In freien Fotoserien untersucht er Strukturen, die unsere Wahrnehmung der Umwelt mindestens so stark beeinflussen wie die Baukunst der Architekten: anonyme landwirtschaftliche Bauten, Hochhäuser und ihr Schicksal sowie die dramatische Kulisse von Grossstädten wie Sao Paolo. Das Buch bietet einen repräsentativen Querschnitt durch Paul Otts fotografisches Oeuvre und macht bewusst, dass Umweltgestaltung zu einem guten Teil auch auf "gelernten" medialen Bildern über und mit Architektur beruht. Vier Essays beleuchten das Werk aus den Perspektiven der Kunsttheorie und der Architektur.

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

About the author (2012)

Paul Ott (geboren 1965 in Kremsmünster) lebt seit 1989 als freischaffender Fotograf in Graz. Zahlreiche Architekturreportagen für internationale Fachzeitschriften sowie internationale Ausstellungsbeteiligungen.

Matthias Boeckl (geboren 1962 in Wien) studierte an der Universität Wien und lehrt Geschichte und Theorie der Architektur an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Seit 1999 Chefredakteur der in Wien zweisprachig erscheinenden internationalen Fachzeitschrift „architektur.aktuell“. Autor zahlreicher Aufsätze und Bücher sowie Ausstellungskurator zu Themen der modernen und zeitgenössischen Kunst und Architektur.

Roger Riewe (geboren 1959 in Bielefeld) studierte an der RWTH in Aachen und gründete 1987 mit Florian Riegler das Architekturbüro Riegler Riewe in Graz. Zahlreiche Bauten aus den Bereichen Bildung, Kultur, Wohnen und Städtebau. Gastprofessuren u.a. in Aachen, Prag, Amsterdam und Barcelona. Seit 2001 Professor und Vorstand am Institut für Architekturtechnologie der TU Graz.

Ulrich Tragatschnig (geboren 1972 in Klagenfurt) studierte Kunstgeschichte an der Karl-Franzens Universität in Graz. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter des Spezialforschungsbereichs "Moderne. Wien und Zentraleuropa um 1900". Seit 2007 Assistent am Institut für Stadt- und Baugeschichte der TU Graz und Kunstkritiker für die Wochenzeitung Falter. Publikationen u.a. in "architektur.aktuell" und "Camera Austria".

Bibliographic information