Pension Sehblick: Eidetik audiovisueller Medien : eine Videotopik der Seherkenntnis

Front Cover
P. Lang, 1995 - Video art - 569 pages
Die Pension Sehblick ist ein Gebäude aus Wahrnehmungs(t)räumen, ein Gedankengebäude, in welchem ein Seherkenntnis-Treffen zur Erörterung der Ästhetik audiovisueller Medien stattfindet: als Eidetik, einem Denken, das den Weg der Erkenntnis ästhetisch zu gehen versucht. Da geht es um die Techniken, Blicke zu werfen, um die Geschäfte, Blicke zu tauschen, um die Temperamente, Augen zu machen. Da geht es um das Reizensemble von Sehen und Blicken, von Auge und Apparat, um das audiovisuelle Reizensemble in seinem Subjekt-Objekt-Verhängnis. Um das, was dabei an Widersprüchlichem, an Unabgegoltenem und an Veränderbarem spürbar ist und aufspürbar gemacht werden kann. Ausgehend vom Rezeptionsraum unseres Fernsehens führen mannigfach anschauungsspielerische Wege durch die Geschichte(n) des Sehens: Wege, die unserer vertrauten Perspektive entspringen, um in einem konspirativen Sehen von Wahrnehmendem und Wahrgenommenem zu münden.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Kapitel XVII
55
T
123
140
Copyright

18 other sections not shown

Common terms and phrases

About the author (1995)

Der Autor: Erwin Reiss, Jahrgang 1944, Schweizer in Berlin, Studium der Literaturwissenschaft, Philosophie und Soziologie. Theaterregieassistenz. M.A. in Literaturwissenschaft/Medienwissenschaft, 1973. Wissenschaftlicher Assistent fur Medienanalyse und Mediengeschichte. Medienunterrichtung und -beratung in der Jugend- und Erwachsenenbildung. Unternehmer und Redakteur fur Dialogmedien. Doktor der Philosophie (Publizistik und Kommunikationswissenschaft/Audiovision), 1993. Freier Medienpublizist: Essays und Kritiken zur audiovisuellen Wahrnehmung. Buchpublikationen in Medienwissenschaft. Realisator von Medienprodukten (Rundfunk, Videotex, Videoenvironment, Videoessay). Dozent fur Medienasthetik, Medientheorie/Mediengeschichte an der Freien Universitat Berlin seit 1979.

Bibliographic information