Penthesila - Die Problematik des Dritten

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Literaturwissenschaft - Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 1,3, Universitat Paderborn (Institut fur Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaften), Veranstaltung: Cross-Dressing in der Literatur und im Film, Sprache: Deutsch, Abstract: Bereits nachdem Kleists Penthesilea 1808 erschien, sorgte es fur Aufruhr unter den Lesern. Besonders Goethe ist viel zitiert, denn seine harmonischen Vorstellungen von Antike werden im Stuck nicht erfullt, die beschriebene Brutalitat ent-setzte ihn. Auch die heutige Fachliteratur benutzt Begriffe wie Skandal, Grausamkeit und Orgie, der Rezipient scheint uberfordert zu sein. Nachvollziehbar wird dies vor allem in der Vielschichtigkeit des Dramas, die Problematiken wie Gewalt, Sexualitat, Geschlechterrollen, Politik und Souveranitat im Zusammen-hang aufwirft und diese mit der Kategorie des Dritten" zudem ubersteigt. So wie die Figuren im Theaterstuck selbst, weiss der Leser mit diesem Dritten" kaum etwas anzufangen. Dass es sich hierbei nicht nur um ein drittes Geschlecht handelt, wie es auf den ersten Blick erscheinen konnte, sondern viel tiefgrundiger angesetzt wurde, soll im Folgenden analysiert werden. Auch soll geklart werden, inwiefern diese Kategorie des Dritten" moglich und uberlebensfahig sein konnte. 2. Uber das Dritte" Um die Problematik und den Skandal des Dritten zu verstehen, muss in erster Linie geklart werden, worum es sich dabei uberhaupt handelt. Benannt wird es konkret durch Odysseus, der im ersten Auftritt folgende Aussage trifft: Soviel ich weiss, gibt es in der Natur/ Kraft bloss und ihren Widerstand, nichts Drittes." Die Gleichung lautet also: Kraft + Widerstand = Natur Natur Drittes Der Zustand des Dritten ist demnach nicht naturlich und verstosst gegen die Natur-gesetze. Diese Voruberlegung muss getroffen werden, um den Konflikt und den daraus resultierenden Umgang mit allem Dritten nachvollziehen zu konnen. Nach Oliver Jahraus ist das Dr"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information