Permission Marketing: Die Rolle der Online Kommunikation in Zusammenhang mit der Erlaubnis

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 22, 2011 - Business & Economics - 32 pages
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: Sehr Gut, Campus02 Fachhochschule der Wirtschaft Graz, Sprache: Deutsch, Abstract: Mangelnde Aufmerksamkeit der Konsumenten, Reizüberflutung und sinkende Response Quoten sind das Ergebnis von Massenwerbung. Kunden nehmen sich keine Zeit mehr für unpersonalisierte Standartbotschaften und empfinden diese lediglich als Zeitdiebstahl. Ein möglicher Ansatzpunkt aus der Massenwerbung stellt das sogenannte „Permission Marketing“ dar. Erwartete Nachrichten, welche persönlich an den Konsumenten gerichtet sind und für diesen relevante Botschaften enthalten. Besonders das Instrument E-Mail ist dafür prädestiniert, um mit dem Konsumenten zu kommunizieren und eine nachhaltige Beziehung zu diesem aufzubauen. Daher setzt sich diese Arbeit zum Ziel, die Themen „Permission Marketing“ und „Kommunikationspolitik im Internet“ zu erarbeiten, um im Anschluss die beiden Themenblöcke zusammenzuführen. Sprich um dem Leser einen Einblick in die Welt der Erlaubnismöglichkeiten im Internet zu verschaffen. Die vorliegende Arbeit zeigt zu Beginn des dritten Kapitels den Zusammenhang zwischen „Permission Marketing“ und „One-to-One Marketing“ auf. Im Anschluss wird eine gängige Methode vorgestellt um eine Erlaubnis vom Kunden einzuholen. Im letzten Teil dieses Kapitels werden die Chancen und Risiken des „Permission Marketings“ näher erläutert. Im Kapitel vier wird der Themenblock „Kommunikationspolitik im Internet“ behandelt. Unter anderem werden in diesem Kapitel die Werbewirkung des Internets und die verschieden Online-Kommunikationsinstrumente analysiert. Darauf basierend werden im nächsten Kapitel die Themen „Permission Marketing“ und „Kommunikationspolitik im Internet“ zusammengeführt. Ansatzpunkte des E-Mail Marketings werden erklärt, sowie auf die Bedeutung und Wirkungsweise der erlaubnisbasierten E-Mail im Internet wird näher eingegangen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Adresse Affiliate-Marketing Altobelli Anreize Ansatzpunkte Aschoff Aufl Aufmerksamkeit bedeutet Interruption Marketing Bernd Bogner Burmann Confirmed Opt-In Cross-Selling Crossmedia Crossmedia-Strategien daher Dialog-Gestaltung Dialogmarketing per E-Mail E-Business E-Mail-Adressen Effizientes Direktmarketing Einführung ins Affiliate Empfänger Erarbeitung erfolgreiches E-Mail-Marketing funktioniert Förster Gabler Galileo Press Ganzheitliches Direktmarketing Godin hohe hrsg http://www.marketing.ch/wissen/permissionmarketing/pm_erfolg.pdf Instrumente interaktiven Interaktivität Kapitel Keyword-Advertising klassische Werbung Kommunikation Kommunikationsmanagement Kommunikationsmix Kommunikationspolitik im Internet kommunizieren Konsumenten Kontakte mit Erlaubnis Konzepte Kreuz Kunden binden Kundenbeziehung Lammenett langfristig Löffler macht Kunden süchtig Mail Marketing macht Kunden Marketing Permission Marketing Marketing Trends Meeder Möglichkeit Nachrichten Nachteile der Kommunikationspolitik One-to-One Marketing Online Online-Kommunikation Online-Marketingmix Online-Werbung verzeichnet Opt-Out Permission Marketing macht personalisierte potentiellen Kunden Praxishandbuch Direkt-Marketing Praxiswissen Online-Marketing Produkte Professionelles Direkt Professionelles E-Mail Management Qris Reizüberflutung relevant Risiken des Permission Scherfke Schwarz somit sprich Strategisches Online-Marketing Striegl Suchmaschinen-Marketing Suchmaschinen-Optimierung Tabelle Tamblé teamblau Themen Permission Marketing Unternehmen Vorteile Website Werbebanner Werbebotschaften Werbewirkung des Internets Werbewirkungsmessung im Internet Wirtz Ziel Zielgruppe

Bibliographic information