Personalisierung und Professionalisierung im amerikanischen Wahlkampf

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 92 pages
0 Reviews
Magisterarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Amerikanistik - Kultur und Landeskunde, Note: 1,7, Universitat Augsburg (Lehrstuhl Amerikanistik), Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Die Arbeit bezieht sich auf den amerikanischen Prasidentschaftswahlkampf im allgemeinen und den aktuellen Wahlkampf 2004, inklusive Vorwahlen, und gibt Einblick in das Phanomen der Amerikanisierung deutscher Bundestagswahlkampfe durch einen internationalen Vergleich der Wahlsysteme/Wahlkampfgestaltung in den USA u. Deutschland., Abstract: Der erste Teil der Arbeit widmet sich dem Aspekt der Personalisierung des amerikanischen Prasidentschaftswahlkampfes. Schwerpunkt hierbei ist das politische (Wahl-)System der USA und dessen Beitrag zur Personalisierung im Wahlkampf. Erortert werden inbesondere die Rolle der Vorwahlen und der Parteien im Wahlprozess, sowie das politische Verhaltnis von Kanditat zu Partei, das Zurucktreten von Sachthemen in der Wahlkampfkommunikation zugunsten einer Fokussierung auf den Kandidaten und die Bedeutung des Fernsehens. Im zweiten Schritt richtet sich das Augenmerk auf die Professionalisierung des amerikanischen Prasidentschaftswahlkampfes. Professionalsierung wird hier im Sinne einer Externalisierung, Spezialisierung und Kommerzialisierung untersucht. Dabei wird explizit auf die professionelle Fuhrung und Ausrichtung der Kampagne in all ihren aufgefacherten Spezialisierungen eingegangen. Dies schliesst die Teilaspekte des Professionalisierungsphanomens wie Demoskopie, Fundraising, Themenmanagement und Web-Campaigning ein. Wie sieht das pofessionellesManagement einer Wahlkampagne aus? Wer organisiert diese und anhand welcher Kriterien lasst sich Professionalisierung messen? Welche Methoden wenden die Profi-Strategen an? Zum Schluss folgt ein Ausblick auf Deutschland und eine Analyse inwieweit sich der Personaliserungs- und Professionalisierungstrend in Deutschland bei Bundestagswahlen zeigt. Konnen wir hierzulande von einer Amerikanisierung deutscher Wahlkam
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

0
5
1
12
4
29
Amerikanisierung von Bundestagswahlkämpfen
56
Konklusion
68
38
82
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 7 - Joseph T Klapper. The Effects of Mass Communication (Illinois: The Free Press of Glencoe.
Page 9 - Politische Führer als Verkörperung politischer Ideale und Ziele und als Vertreter politischer Bewegungen und Parteien hat es zu allen Zeiten gegeben. Die Personalisierung der Politik ist so alt wie die Politik selbst
Page 79 - The Man on Horseback." Campaigns and Elections. A Reader in Modern American Politics. Ed. Larry J. Sabato. Boston: Scott, Foresman and Company, 1989. Melder, Keith. "The First Media Campaign.
Page 22 - Wahlkampfgeschichte und gestattete den Republikanern, die stets wiederkehrende Frage zu stellen, ob sich die USA einen Präsidenten Dukakis wirklich leisten können. Dass solche Hafturlaubsprogramme in mehreren Staaten durchaus üblich sind und ähnliche...
Page 57 - Trans-Atlantik - Trans-Portabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation. Wiesbaden (Westdeutscher Verlag) 2000. S. 93-1 10. Bieber, Christoph: „Entdecke die Möglichkeilen.
Page 52 - Medien (media mix). ln manchen Fällen waren etwa die Adressen von web sites nicht für Fernsehübertragungen im Bild platziert bzw. wurden nicht an Printjournalisten...
Page 52 - Parteiorganisation bzw. unabhängiger Gruppen, so dass die Kandidaten sich für den Fall einer öffentlichen Kritik am Negativwahlkampf...
Page 14 - US-Präsidentschaftswahlkampf l.Caucus-Verfahren („Indirect Primaries") 2. Vorwahl-System (offen oder geschlossen) Bestellung von Delegierten für die Bundesparteitage (National Conventions) l 3.

References to this book

Bibliographic information