Personengestaltung und Aufbau von Friedrich Schillers "Fiesco zu Genua. Ein republikanisches Trauerspiel"

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 56 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,5, Johann Wolfgang Goethe-Universitat Frankfurt am Main (Institut fur deutsche Sprache und Literatur I), Veranstaltung: Schillers fruhe Dramen, 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Dieses Werk beschaftigt sich eingehend mit Friedrich Schillers fruhem Drama "Die Verschworung des Fiesco zu Genua." Besonderes Interesse wird hierbei dem Aufbau des Dramas und speziell der Personengestaltung beigemessen. Zu diesem Zweck wird zuerst die Handlung der Tragodie kurz skizziert, anhand derer die kompositorische Zusammensetzung sowie der Verlauf des Spannungsbogens erortert wird. Das Hauptaugenmerk der Arbeit liegt jedoch auf der Gestaltung der Figuren des Stuckes durch Schiller: Bezuglich der Personengestaltung werden die Hauptcharaktere des Trauerspiels einzeln hinsichtlich ihrer wesentlichen Charaktereigenschaften und der Funktion innerhalb des Dramas beschrieben, analysiert und untereinander in Bezug gesetzt. Ein weiterer, jedoch kurz gehaltener Teil fuhrt die fundamentalen und dramenimmanenten Eigenschaften der Nebenfiguren an. Bei der Analyse des Stuckes wird vor allem auf die Buchfassung von 1783 Bezug genommen, die von Schiller spater entworfenen Schlussteile der Mannheimer und Leipzig-Dresdener Buhnenfassung werden der Vollstandigkeit halber jedoch ebenfalls berucksichtigt, da sie ein anderes Licht auf die von Schiller konstruierten Figuren werfen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

A Einleitung S
3
Personengestaltung S
8
C Fazit S
23
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 10 - Daß ich der größte Mann bin im ganzen Genua? und die kleineren Seelen sollten sich nicht unter die große versammeln? - aber ich verletze die Tugend? Steht still. Tugend? - der erhabene Kopf hat andre Versuchungen als der gemeine - Sollt er Tugend mit ihm zu teilen haben?

Bibliographic information