Phänomen Freikirchen: Analysen eines wettbewerbsstarken Milieus

Cover
Theologischer Verlag Zürich, 01.01.2014 - 392 Seiten
Worauf gründet der erstaunliche Erfolg der evangelischen Freikirchen in der modernen Gesellschaft? Wie sieht die Lebenswelt der Mitglieder dieses Milieus aus? Auf der Basis von fast 100 Tiefeninterviews und einer Reihe von repräsentativen Untersuchungen wird das Phänomen Freikirchen in einer bisher nicht erreichten Tiefenschärfe analysiert und verstehbar gemacht. Das Buch zeigt im Detail, wie sich die Mitglieder zum Glauben bekehren, wie sie glauben, praktizieren, mit Autorität umgehen, einen Lebenspartner finden, ihre Kinder erziehen, evangelisieren, die Kirche wechseln und eventuell auch aus dem Milieu austreten. Die These des Buches ist, dass der Erfolg der evangelischen Freikirchen in einer Kombination von Abschliessung des Milieus und starker Kompetitivität der milieuinternen Angebote liegt. Diese Kombination ermöglicht es, sowohl den Grossteil der Kinder im Milieu zu halten als auch externe Personen für den freikirchlichen Lebensstil zu gewinnen.
 

Inhalt

Vorwort zur deutschen Ausgabe
9
Definition des Forschungsgegenstands
15
Aufriss der Studie
23
Kapitel 3
45
Ein Leben gemäss evangelischfreikirchlichen Normen und Werten
79
Kapitel 4
109
Kapitel 5
139
Kapitel 6
167
Kapitel 9
243
Kapitel 10
271
bekenntnisorientierten Einstellungen
279
Kapitel 11
299
Kapitel 12
325
Zum Abschluss
347
Methodischer Anhang
357
Validität
369

evangelischen Glauben erziehen und erzogen werden
189
Kapitel 8
215
Literatur
375
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Aktivitäten Alphalive-Kurse Analyse Angebot Ausgetretenen Aussagen Austritt Autorität Befragten Bekehrung bestimmten Beziehungen Bibel Bibellektüre Botschaft Catherine charismatischen chen Christ christlichen dank Daten eher eigenen Eltern Engagement Entwicklung erklären ersten Erziehung evan evange évangélique evangelisch-frei evangelisch-freikirchliche Milieu evangelisch-freikirchlichen Gemeinden evangelischen Freikirchen Evangelisierung Familie FAVRE Frau Freunde Freundschaft gehen geht Gemeinde Gemeinschaft Gesellschaft gewisse gibt Glauben Glaubensüberzeugungen Gläubigen Gott Gottesdienst Grafik Gruppe Hauskreise Identität indes individuellen Individuen Individuum innerhalb Interviews Jesus Jesus Christus Jugendgruppe Kapitel Katholiken Kinder Kirchenwechsel kirchlichen klar klassischen Evangelisch-Freikirchlichen konkret Konkubinat konnten konservativen Evangelisch-Freikirchlichen Kontext Konversion Leben Leute lich lisch-freikirchlichen Medizinische Praxisassistentin Mehrheit Menschen Mitglieder mithin Normen Pastor Personen Praktiken quantitativen reformierten Kirche reformierten Kirchgemeinde Regel religiösen Überzeugungen Rentnerin Rolle säkularen schen schliesslich Schweiz Servette Genf sozialen soziales Milieu Sozialisierung spezifischen spirituellen stark Stichprobe Studentin Studie Submilieus Tendenz theologischen traditionellen Umfeld unserer unterschiedlichen Verantwortung Verhalten Verhaltensweisen verschiedenen viel Werte Wettbewerbsstärke wichtig WILLAIME wirklich Zugehörigkeit Zungenreden zuweilen

Autoren-Profil (2014)

Dr. Jörg Stolz, Jahrgang 1967, ist Professor für Religionssoziologie an der Universität Lausanne.**Dr. Olivier Favre, Jahrgang 1966, ist Religionssoziologe, assoziierter Forscher am Institut de Sciences Sociales des Religions Contemporaines (ISSRC) und Pastor einer evangelischen Freikirche.**Dr. Caroline Gachet, Jahrgang 1984, ist Religionssoziologin und assoziierte Forscherin am Institut de Sciences Sociales des Religions Contemporaines (ISSRC).**Emmanuelle Buchard, MA, Jahrgang 1983, ist Assistentin für Religionssoziologie an der Universität Lausanne.

Bibliografische Informationen