Phantomspuren der Zeit in W.G. Sebalds "Austerlitz"

Front Cover
GRIN Verlag, 2010 - 82 pages
0 Reviews
Magisterarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1.3, Universitat Konstanz (Fachbereich Deutsche Literatur ), Sprache: Deutsch, Abstract: 1 Einleitung But these are the memories of an adult. Curiously enough, the events are remembered and seem to have been experienced in a way that was far beyond the normal capacity for recall in a young child of my age. It is as though this process of witnessing is of an event that happened on another level, and was not part of the mainstream of the conscious life of a little boy.1 Im dritten Kapitel von Testimony2 schlagt Dori Laub vor, den Holocaust als ein Ereignis zu betrachten, das die Bedingung der Moglichkeit von Zeugenschaft (und also Zeugenschaft selbst) zu eliminieren suchte. Dies geschah nicht nur durch die programmatische Ermordung der Zeugen der Verbrechen, sondern zuallererst durch die inharent nicht-assimilierbare Struktur des Erlebnisses bei den Uberlebenden,"3 die jegliche Zeugenschaft von vornherein ausschloss. Die schiere Anwesenheit in einem Geschehen wie dem Holocaust hob die Moglichkeit von Zeugenschaft augenblicklich auf,4 wie dies fu r schwere Traumen mit anschliessender Amnesie allgemein gilt. Aber: the 'not telling' of the story serves as a perpetuation of its tyranny."5 Damit sind die Schwierigkeiten des Erzahlens dieser Geschichte und ihrer (gegebenenfalls) literarischen Vermittlung schon angedeutet: Es soll etwas erzahlt oder geschrieben werden, das im Grunde nicht gewusst werden kann
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
1
Konzepte von Zeit
14
Familienähnlichkeiten
31
Medien der Erinnerung Fotografie und Film
47
Schlusswort
63
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information