Phraseologismen in der Lautsprache und in der Deutschen Gebärdensprache: Der Versuch eines kontrastiven Vergleichs beider Sprachen

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 9, 2010 - Literary Criticism - 96 pages
Magisterarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: gut, Universität Leipzig, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit diskutiert, inwiefern phraseologische Kriterien zum einen auf Erscheinungen der Gebärdensprache angewandt werden können, zum andern soll gezeigt werden, dass nicht nur die Sprache ein Kultur definierendes Merkmal ist, sondern auch die Kultur Einfluss auf die Gebärdensprache genommen hat, indem sich eigene vollkommen lautsprachenunabhängige Phraseologismen herausgebildet haben. Es wird versucht, die Klassifikation der Phraseologismen der Lautsprache auf die Gebärdensprache zu übertragen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
1
II
4
III
17
IV
25
V
29
VI
46
VII
82

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Ablesewörter American Sign Language Ausdruck Ausführungsstelle auszudrücken autosemantischen Becker Bedeutung Begriff Beispiel beispielsweise Bestandteil Bewegung Bezie bilden Boyes Braem Buhofer Burger dargestellt Definition Deutschen Gebärdensprache Deutschen Gehörlosenbund direkte Ähnlichkeitsbeziehung Ebbinghaus entsprechend festen Phraseologismen festen Wortverbindungen Fingeralphabet Fleischer Form Funktion Gebärdensprachforschung gebärdensprachlichen Äußerung gebärdensprachlicher Phraseologismen gebärdensprachspezifischen Gebärden gebärdensprachspezifischen Phraseologismen Gebärdenzeichen gehörlose Kinder Gehörlosengemeinschaft Gehörlosenkultur Gemeinschaft Geste gibt gleich Gruppe Hand Handform Handkonfiguration Handstellung Heßmann Hörenden idiomatisch Idiomatizität ikonische Metapher ikonisches Zeichen Ikonizität Kapitel Kinegramme Klasse Kollokation Kommunikation Gehörloser Kontext konventionalisierte Kriterium Kultur kulturellen Laut lautsprachlichen Phraseologismus lediglich Lehnübersetzungen Lehnübertragung Lexeme lexikalische lexikalisiert Maisch Mally meist mentalen Lexikon Mimik Modellbildungen möglich Motiviertheit Mundbild muss nicht-idiomatische nicht-ikonische nonmanuelle Elemente nonverbale Parömiologie Phra Phraseogesten Phraseologische Ganzheiten phraseologische Gebärde Phraseologische Termini Phraseologische Verbindungen phraseologischen Kriterien Polylexikalität Redewendungen Reproduzierbarkeit Routineformeln Sachverhalte schen Schippan semantischen Semasiologie Sialm Signum soll somit sowohl Sprache Sprachteilnehmer symbolische Metonymie syntaktische unterscheidet unterschieden Untersuchung verschiedene visuelle Voll-idiomatische Wort Wortschatzes zwei Zwillingsformen

Bibliographic information