Phraseologismen in politischen Texten - Untersuchung einer Rede von Guido Westerwelle vom Januar 2004

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 21, 2006 - Literary Criticism - 31 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: keine, Universität Hamburg (Institut für Germanistik (Deutsche Sprache)), Veranstaltung: Hauptseminar "Feste Wendungen in Text und Diskurs", 4 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die folgende Arbeit ist im Rahmen des Seminars II „Feste Wendungen in Text und Diskurs“ der germanistischen Fakultät Hamburg unter Leitung von Dr. Bührig entstanden. Die hier untersuchte Rede wurde von Dr. Guido Westerwelle, MdB und Bundesvorsitzender der FDP, auf dem Dreikönigstreffen, dem jährlichen Treffen der Parteispitze der FDP, im Januar 2004 in Stuttgart gehalten. Es handelt sich also zunächst einmal um eine Rede vor Parteigenossen, die zumindest nicht mehr generell von der Politik und den politischen Vorstellungen der FDP überzeugt werden müssen. Zusätzlich ist die Rede aber natürlich auch an die Öffentlichkeit, also an die Bürger der Bundesrepublik Deutschland, gerichtet. Je nach verwendetem Medium treten besondere Merkmale der Rede in den Vordergrund. So können bei Fernseh- oder Radioübertragungen beispielsweise auch die Betonungen und Pausen bemerkt werden, in Zeitungen jedoch nicht. Auch dadurch wird natürlich die Wirkung der Phraseologismen beeinflusst, denn durch Betonung wird die Aufmerksamkeit der Hörer natürlich erreicht. Es lässt sich also auf eine Mehrfachadressiertheit der Rede schließen, die an eine potentiell unbegrenzte Zuhörerschaft gerichtet ist. Gerade deshalb ist das allgemeine Verständnis der Phraseologismen und Wendungen dieser Art so wichtig. Es wird im Folgenden nicht versucht, alle phraseologischen Wendungen aufzulisten, sondern Gruppen von Phraseologismen mit deutlichen Gemeinsamkeiten zu finden und feste, eventuell phraseologische Satz- und Textstrukturen zu entdecken. Auch soll untersucht werden, ob es sogar Termini der politischen „Alltagssprache“ gibt, die feste Ausdrücke darstellen und ohne weitere Erläuterungen verwendet werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

6 Textebene
7 Schluss
8 Literaturverzeichnis
9 Anhang

Other editions - View all

Common terms and phrases

abgewertet Abwertung der aktuellen Ähnliches aktuellen Politik Anteil vom Kuchen Aspekt der Täuschung Ausbildungsplatzabgabe Ausdruck Ausdrucksebene Begriff beispielsweise Bekämpfung Bereich besitzt besser Betriebsräte Bildungspolitik brauchen Bundesregierung Bürger Bürgerpartei deutet deutlich Deutsche Außenpolitik deutschen Politik Deutschland Dreikönigstreffen ebenfalls echte Wettbewerb Eigenverantwortung abverlangt Eliten Eliteuniversität entscheiden erneut erreichen europäischen Union fairen Gesellschaft Fluchtburg folgende feste Wendung folgende Wendung Formulierung Freiheit Gentechnik Gerechtigkeit gibt Globalisierung GRIN Verlag große Gruppe von festen Guido Westerwelle Halbwertszeit handelt häufig hingewiesen Hochschulrahmengesetz Jahr jemand Kinder Klientel Klientelpartei Kommunalwahl Land Leben machen Liberale liberale Politik Liberalismus Menschen natürlich Neidgesellschaft neue Ordnung Parteibuch Parteien Phraseologische Termini Phraseologismen Rede von Guido Regierung Rente Renteneintrittsalter Respekt Schwarzarbeit Selbstständigkeit soll Somit Sozialdemokraten Spitzenplatz Sprengsatz Staat Standortdebatte Steuerentlastung steuerlichen Ausnahmetatbestände Steuerstrukturreform Steuersystem Syntaxebene Tatsache Text Textebene Transrapid überblickendes Verständnis unserer Verantwortung Verarbeitung von Plutonium Vermögensteuer verwiesen weist Wendung angesprochen Wertedebatte Wichtigkeit wieder Wissen wollen zeigt Ziel zivilen Verarbeitung Zunächst Zusammenhang

Bibliographic information