Planung von Logistiknetzen: Modellierung und Optimierung verteilter Produktionssysteme

Front Cover
Springer-Verlag, Oct 30, 2003 - Business & Economics - 286 pages
Im Zusammenhang mit dem Schlagwort "Supply Chain Management" (SCM) werden Logistiknetze unter qualitativen Gesichtspunkten intensiv diskutiert. Entsprechende quantitative Modelle zur Optimierung fehlen hingegen weitgehend. Der uberwiegende Teil der Forschung scheint sich mit der Losung bestimmter Modellformulierungen aus mathematischer Sicht zu befassen, die Annahmen und Ziele einer betriebswirtschaftlichen Planung aber zu vernachlassigen. Auch bieten kommerzielle Rechnerprogramme, die versprechen Logistiknetze "optimieren" zu konnen, haufig nur Moglichkeiten der Simulation.
Karsten Junge entwickelt Komponenten zur Gestaltung von Optimierungsmodellen fur Logistiknetze, die es erlauben, die gewunschten betriebswirtschaftlichen Planungsannahmen und -ziele widerspruchsfrei abzubilden. Eine Reihe der Komponenten bietet dabei konzeptionell vollstandig neue Ansatze.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Neue Planungsanforderungen durch verteilte Produktion
1
Abbildungsverzeichnis
6
Aspekte mehrstufiger Planung
13
Eigenschaften der Produktion im industriellen Mittelstand
15
Unterschiede zwischen Barwert und Zinssatzmethoden
26
Varianten der Netzplantechnik
33
Beispiel für einen Netzplan in vorgangsknotenorientierter Darstellung
34
Bedarfsmerkmale des Beschreibungsrahmens für Vorgangsnetze
40
Kostentypen mit Eigenschaften und sinnvollen Beispielen
139
Gestaltung von Optimierungsmodellen für Logistiknetze
145
Gestaltungselemente und Merkmale des Beschreibungsrahmens
146
Beispiel für ein Produktnetz
147
Symmetrie der Determinanten zwischen Lieferant und Abnehmer
155
Entscheidungsvariable für die Zielfunktionsformulierungen
163
Nichtnegativitätsbedingungen
165
Zielfunktionen und Restriktionen zur Barwertmaximierung
170

Ressourcenmerkmale des Beschreibungsrahmens für Vorgangsnetze
50
Beispiel für ein Zuordnungsproblem
55
Exponierte Fälle der Zuordnung von Vorgängen zu Ressourcen
57
Gleichungsverzeichnis
58
Planungsphasen nach MRP II
65
Glg 271
71
Glg 373
73
Einfache Übersicht herkömmlicher Losoptimierungsmodelle
88
Formulierung der Grundform des KLM
92
Rüstzustandsvoraussetzungen im PLSM mit zwei Teiletypen
99
Zielfunktion PLSM
100
Beispiel für Perioden und Positionen im GLSM
103
Formulierung der Grundform des KLMSRK
106
Exakte Lösungsverfahren für Varianten des MKLM
112
Formulierung des MPOM
119
Formulierung des EPOMBWUBK
125
Projektoptimierungsmodelle Ressourcen und Formulierungsmerkmale
131
Beispiele für Hilfs End bzw HilfsAnfangsvariable
174
Zykluszeitminimierung bei fixiertem Endtermin
176
Gesamtzahlen binärer Variabler und Vervielfachungsfaktoren
183
Zielfunktion PLSM
188
Erläuterung der Schaltsteuerung beim Mikroperiodenmodell PLSM
189
Restriktionen für mehrperiodische Anschaltzeiten
196
Ressourcenzuordnung im Beispiel zur Periodenrastergestaltung
200
Unterteilung des Planungshorizonts bei rollierender Planung
206
Eigenschaften und Lösbarkeit des Planungsproblems 12
212
Mögliche Restriktionen für die Beschränkungen der Ressourcen
220
Materialbilanzen bei parallelen Ressourcen
226
Mögliche Blindzielfunktion
234
Forschungsfortschritt und Forschungspotenzial
237
Literaturverzeichnis
241
Stichwortverzeichnis
283
Karsten Junge
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Absatzplanung algorithm Ansatz Anzahl aufwärtslimitiert Barwert Bedarfe Beschreibungsrahmen betriebswirtschaftlichen binäre Binärisierung Capacitated daher Derstroff deterministisch DLSM DLSMRE Drexl EJOR Entscheidungsvariable EPOM EPOMBW-UBK erforderlich erneuerbare Formulierung ggfs GLSM Gozintographen Helber herkömmlichen heuristic Hrsg Kalkulatorische Kosten Kapazität Kapazitätsbelastung Kilger Kimms Lagerkosten Literatur Logistik Logistiknetz Losgrößen Losgrößenplanung Losoptimierungsmodellen Lossequenzoptimierung Lotsizing and Scheduling manufacturing resource planning Materialbestand Materialbilanzen mehrstufigen Menge Metaheuristiken Mikroperiodenmodell Minimierung MKLM Modelle möglich MPLSM MPOM Multi-Level Lot Sizing Netzplantechnik nicht-erneuerbare Nichtnegativitätsbedingungen NP-schwer Operations Research Opportunitätskosten Optimale Optimierung Optimierungsmodelle Optimierungsziele paralleler Ressourcen Parameter Perioden Periodet Planung Planungsrechnung Planungssituation Planungszeitraum PLSM Production Planning Produktion Produktionsnetz Produktionswirtschaft Produktnetz Project Scheduling Projektoptimierungsmodellen Projektplanung Reihenfolgeplanung Restriktionen Rüst Rüstkosten Rüstzustandsvoraussetzungen Salomon Schalthergänge Schalthergangsvariable Schaltvariablen Schaltzustands Schaltzustandsdauer Schaltzustandsvariable Scheduling Problem setup Sizing and Scheduling soll sowie Stadtler Stationszeit Supply Chain Management Tabu Search Teiletypen Tempelmeier Variablen Vermögensänderungen Verwendung Vorgänge Vorgangsdauer Vorgangsnetze Wassenhove ZfbF Zielfunktion zielfunktionsunabhängigen Schaltsteuerung Zuordnung

About the author (2003)

Dr. Karsten Junge war Unternehmensberater bei einer weltweit arbeitenden Beratungsgesellschaft und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl fur Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Produktionswirtschaft an der Universitat Mainz. Er ist im Globalen Kompetenzzentrum Logistik der BASF AG tatig.

Bibliographic information