Politikberatendes Strategiepapier zum Thema: Präventionsmaßnahmen gegen Essstörungen im Kinder- und Jugendalter

Front Cover
GRIN Verlag, May 6, 2011 - Reference - 8 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Ratgeber - Ernährung, Essen, Trinken, Note: 2,7, Technische Universität Dresden (Politikwissenschaft), Veranstaltung: Seminar: Politikfeldanalyse, Sprache: Deutsch, Abstract: Essstörungen stellen ein zentrales Problem unserer Gesellschaft dar, das sich besonders unter Kindern und Jugendlichen immer weiter ausbreitet. Durch ihre besondere Situation während der Pubertät und den damit verbundenen, vor allem körperlichen, Entwicklungen und veränderten Rollenanforderungen, sind sie besonders von Magersucht, Bulimie, Binge Eating Disorder und Adipositas gefährdet. Während sich für Übergewicht und Adipositas in den letzten Jahren bereits ein zunehmendes öffentliches Problembewusstsein entwickelte und bereits eine Vielzahl an Projekten zur Prävention, unter anderem an Schulen, durchgeführt wurden, wird die Gefährdung von Kindern und Jugendlichen durch Magersucht und Bulimie noch vielfach unterschätzt. Doch gerade in der Risikogruppe adoleszenter Jungen und Mädchen spielen diese zwei Formen gestörten Essverhaltens eine beunruhigende Rolle für Morbidität und Mortalität. So zählen Magersucht und Bulimie zu den häufigsten chronischen Krankheiten unter Kindern und Jugendlichen und stellen langfristige Probleme dar, die sich oft frühzeitig entwickeln und sich ohne rechtzeitige Behandlung mit zunehmendem Alter weiter verstärken. Allarmierend zeigt sich, dass die Mortalitätsrate bei Bulimie 5,6 % , bei Magersucht sogar 17 % beträgt. Zudem bewirkt auch eine rechtzeitig erkannte und frühzeitig behandelte Erkrankung bei den betroffenen Personen irreversible Schäden nicht nur gesundheitlicher, sondern auch psychischer Natur, die ein Leben lang Belastungen darstellen. Dies zeigt die Notwendigkeit von entsprechenden Präventionsmaßnahmen bereits im Kindes- und Jugendalter, um frühzeitig einer Erkrankung vorzubeugen. Doch wie lässt sich ein erhöhtes Problembewusstsein in der Risikogruppe der Kinder und Jugendlichen, sowie der Eltern und Lehrkräfte, erzeugen und entsprechende Präventionsmaßnahmen etablieren?
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

absehbaren Kosten Adipositas Ansatzpunkt Auswertung durch Datenbanken bereits besteht die Möglichkeit Bewertungskriterium Bibliografische braucht bundesweiter deutlich höher Deutschen direkt durchgeführt Eating Disorder Effektivität eigenen Organisation eindeutige Vorteile Einordnung der Problemlage Eltern und Lehrer Eltern und Lehrkräfte Engagement entsprechende Kooperation entsprechende Maßnahmen entsprechende Präventionsmaßnahmen entwickeln erhöhtes Problembewusstsein Erkrankungen erzeugen Essstörungen im Kinder Evaluation der Problemlösungsoptionen explizit flächendeckend frühzeitig gemeinsame gesellschaftliche Problembewusstsein Gesundheitssystems bedeuten GRIN Verlag Gymnasien Handlungsalternative Handlungsdruck Handlungsoption deutlich Informationsveranstaltungen Interessenvertreter Internet Jugendalter Jungen und Mädchen Kapital Kindern und Jugendlichen Kontakt Kooperation mit Parteien letzten Jahren Lobbyarbeit Lösungsoption Magersucht und Bulimie mitunter Öffentlichkeitsarbeit Personal Politikfelder politischer Ebene Prävention Präventionsmaßnahmen etablieren Präventionsmaßnahmen gegen Magersucht Problem Problematik Problemlösungsvorschlag Problems Projekt Risikogruppe Schulen bzw Schulen und Schulämtern sowie stärkere Sensibilisierung stärkeres Problembewusstsein Stärkung des Problembewusstseins stellt Thematik unserer Gesellschaft Vernetzung mit Interessengruppen Vorbeugung Wahlprogramme weiter wichtigste Präventionsquelle zeigt Zentrale Informationen Ziele zielführend Zielgerichtetheit Zielgruppe Zudem zunehmenden Verbreitung Zusammenarbeit mit Parteien Zusammenarbeit mit Schulen

Bibliographic information