Positionierung einer Dienstleistungsmarke im Gesundheitswesen

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 24, 2004 - Business & Economics - 124 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: Gut, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (Marketing und Internationales Management), 24 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen meiner Diplomarbeit werde ich versuchen die verschiedenen Dienstleistungen innerhalb des Gesundheitswesen abzugrenzen. Der Gesundheitssektor in Österreich wird zuvor überblickend betrachtet, wobei dem Wandel im Gesundheitssystem ein besonderes Augenmerk geschenkt wird, da zunehmend die Kundenorientierung in den Gesundheitsorganisationen an Bedeutung gewinnen wird. Gesundheitsbetriebe und Unternehmen mit öffentlichem Verwaltungsauftrag werden zunehmend mit der Entwicklung des marktorientierten Wirtschaftssystems konfrontiert, da letztendlich die Kunden bzw. Patienten über Produkte und Dienstleistungen und damit über den Unternehmenserfolg entscheiden.3 Der Kundenbegriff darf im Gesundheitswesen jedoch nicht zu eng gefasst werden, da es mehrere Ziel- bzw. Anspruchsgruppen gibt, deren Erwartungen man bestmöglich erfüllen möchte. In der Praxis erscheint das Management mehrerer Anspruchsgruppen als besondere Herausforderung für die Führungskräfte und allen anderen internen Ressourcen von Gesundheitsorganisationen. Eine konkrete Umsetzung der Kundenorientierung im Gesundheitswesen ist bislang nur in einigen Teilbereichen, vor allem im Qualitätsmanagement, fortgeschritten.4 ... Diese Arbeit richtet sich daher an Führungskräfte, Ärzte und alle anderen Entscheidungsträger in Gesundheitsorganisationen, sowie die niedergelassenen Ärzte, die ebenfalls als Unternehmer im Gesundheitswesen angesehen werden können. ... In diesem Zusammenhang ermöglicht die Dienstleistungsmarke im Gesundheitsbereich als ganzheitliches Unternehmenskonzept ein effizientes Management aller Anspruchsgruppen und vor allem eine Differenzierung zu den Wettbewerbern. Die Integration des externen Faktors, also des Patienten, macht die Positionierung einer Marke im Gesundheitswesen um einiges schwieriger, da eine wirksame Differenzierung zu den Konkurrenten fast nur über die internen Ressourcen erfolgen kann. ... Ziel dieser Arbeit ist es, die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit des Marketing im weiteren Sinne und der Dienstleistungsmarke im engeren Sinne zu beschreiben sowie mögliche strategische und operative Vorgehensweisen näher zu erläutern.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

ambulanten Ambulanzgebühr Anbieter Anspruchsgruppen Aufbau einer starken aufgrund Aufl Bedeutung beinhaltet besonders Bieberstein Dienstleistungs-Marketing 1995 BMSG Branding Corporate Branding Corporate Identity Dachmarke daher Dienstleistungen Dienstleistungen im Gesundheitswesen Dienstleistungs-Nachfrager Dienstleistungsanbieter Dienstleistungsbereich Dienstleistungsmarke Dienstleistungsprozess Dienstleistungsqualität Dienstleistungsunternehmen Ebner/Köck Qualität externen Faktors Gabler ganzheitliche Gesundheit und Soziales Gesundheitsbereich Gesundheitsorganisationen 1996 Gesundheitssystem in Österreich Gesundheitssysteme Gesundheitssysteme Gesundheitssysteme im Wandel Gesundheitswesen Gesundheitswesen 1998 häufig Heimerl-Wagner/Köck Management heitswesen hohe Hrsg Ingruber Krankenhausbetriebslehre 1994 integrierte Kommunikation internen Ressourcen Investitionsgütermarketing Kommunikationspolitik komparative Konkurrenzvorteile Krankenhaus Kunden Kundenorientierung Kundenorientierung und Dienstleistungsmarketing Kundenzufriedenheit langfristig Leistungen Leistungserstellung Leistungserstellungsprozess Management in Gesundheitsorganisationen Marke im Gesundheitswesen Markenidentität Markenmanagement Marketing-Mix Markt Mayo Clinic Meffert Marketing 2000 Meffert/Bruhn Dienstleistungsmarketing 2000 Mitarbeiter muss Nachfrager niedergelassenen Ärzte Observatorium für Gesundheitssysteme ÖKAP/GGP Organisation Patienten Personen Positionierung Prozess Qualität als Wettbewerbsfaktor Qualitätsmanagement Scharitzer Selbstbehalte Shiatsu soll somit Soziales Das Gesundheitswesen speziell Stand Standard starken Marke Statistik Austria strategische Thill Kundenorientierung Unternehmen Vertrauen Wettbewerb wichtige Wien wobei Woratschek Ziel

Bibliographic information