Positive und negative Wirkungen des DRG-Fallgruppensystems

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 28 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, Note: 1,3, SRH Hochschule Riedlingen, Veranstaltung: Gesundheitsökonomie für Mediziner, Modul GW1, 23 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Wir stehen in Deutschland, zuletzt herausgearbeitet und dargestellt von der Bundesregierung1 und dem statistischen Bundesamt2 vor einer demographischen Entwicklung, die durch die im Folgenden aufgeführten Trends3 massivste Auswirkungen auf unsere sozialen Sicherungssysteme haben. Zum einen nimmt die Lebenserwartung der Menschen stetig zu. Infolgedessen sind Zahl aber auch der prozentuale Anteil älterer Menschen an der Gesellschaft im Wachsen begriffen. Zum anderen reicht die Zahl der Neugeborenen seit über 25 Jahren nicht mehr aus, um die Gesamtzahl der Bevölkerung ausgeglichen zu halten. Diese Tendenz wird sich in den nächsten Jahren noch verstärken, da durch den Rückgang der Bevölkerung auch weniger Potenzielle Mütter vorhanden sind. Weiterhin ist zu berücksichtigen, dass das eben beschriebene Bevölkerungsdefizit in der Vergangenheit nicht durch Zuwanderung ausgeglichen werden konnte. In einer Vorausberechnung zur Bevölkerungsentwicklung in Deutschland zum Jahr 2050 geht das statistische Bundesamt davon aus, dass die Geburtenrate unverändert bei durchschnittlich 1,4 Geburten pro Frau bleiben wird. Die Bevölkerungszahl in Deutschland wird dieser Berechnung nach bis zum Jahre 2050 um 8 Millionen auf circa 75 Millionen Einwohner sinken. Zusammenfassend kommt das statistische Bundesamt in seinen Berechnungen zu dem Schluss, dass sich die Zahl der über Achtzigjährigen in Deutschland von derzeit 3,2 Millionen (4%) auf ungefähr 9 Millionen (12%) erhöhen wird. Sie wird sich also verdreifachen. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf das Verhältnis von Leistungsempfängern zu Beitragszahlern. Es müssen, vereinfacht ausgedrückt, immer weniger Beitragszahler für immer mehr Leistungsempfänger aufkommen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

17b KHG akademische Texte Anämie Andersen Anreiz Arzt Ärztemangels aufgrund Baserate Basisfallwerte Berechnung betriebswirtschaftlichen Binnenmarktes BMGS Casemix-Index demographischen derzeit Deutsches Ärzteblatt Deutschland Dokumentationsaufgaben DRG-System DRG-Systeme DRGs Durchschnitt Einführung der Fallpauschalen Einleitungsreferat zur Podiumsdiskussion einzelnen DRG-Falls einzelnen Krankenhauses Entgeltsystems Ernst & Young europäischen Fallpauschalensystem Flächendeckende Versorgung Gesetzliche GRIN Verlag Groups Grundlagen der sozialen Hamburger Universität Hamburgs Krankenhäuser Institutionen im Gesundheitswesen Jahr Fallpauschalen KHEntgG Krankenhausarzt Krankenhausbedarfsplanung Krankenhausfinanzierung Krankenhausreport 2000 Landesbasisfallwerte Lebenserwartung Leistungsempfänger Leonhard Hajen medizinisch Notwendigen medizinischen Fortschritt Millionen monistische morbiditätsorientierte Nachteil negative Wirkungen öffentlichen Trägerschaft Patienten Podiumsdiskussion am 2.3.04 Politik im Rahmen Positive und negative Rahmen der Vortragsreihe Rahmenbedingungen Referentenentwurf relativen Kostengewichte Ruin für Hamburgs Runde et al Sebastian Exner Positive Segen oder Ruin sozialen Sicherung Sozialsenator statistische Bundesamt Struktur und Institutionen Studienbrief Grundlagen Studienbrief Struktur Thema Zukunftsmarkt Gesundheit TV-Sendung Uni-Klinik Universität für Wirtschaft unsere Upcoding Vergütung Verschiebung Verweildauer im Krankenhaus Volkmer Vortragsreihe zum Thema Wettbewerb und Leistung Zuordnung

Bibliographic information