Potenziale und Nutzungsmöglichkeiten von Workflow-Management-Systemen im Krankenhaus

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 15, 2006 - Computers - 74 pages
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Informatik - Angewandte Informatik, Note: 82% Note: "sehr gut", Ruhr-Universität Bochum, 66 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In Krankenhäusern findet momentan ein Wandel - hervorgerufen durch die aktuellen gesetzlichen Veränderungen der Rahmenbedingungen und durch eine stärkere Wettbewerbsorientierung - statt. Das Krankenhaus der Zukunft soll prozessorientiert, prozessstrukturiert und workflowbasiert sein, deshalb greifen nun viele Krankenhäuser auf das Workflow-Management und ihre Systeme zurück. Die vorliegende Arbeit soll einen Überblick über das Workflow-Management und ihrer bereits vorhandenen Systeme in Krankenhäusern verschaffen. Dabei werden die Ziele und insbesondere die Vorteile bei der Einführung eines Workflow-Management-Systems verdeutlicht. Mit Hilfe des IWiG® 5 Phasen Modells, welches aus den Phasen 1) Dokumentation 2) Ist-Analyse 3) Prozessgestaltung 4) Prüfung auf Eignung und Entwicklung von Workflow-Anwendungen 5) Implementierung und Prozess-Evaluation besteht, wird beispielhaft dargestellt, wie die Einführung eines Workflow- Managements abläuft. Einige Beispiele aktueller Workflow-Management- Systeme geben einen zusätzlichen Überblick über die heutigen Einsatzmöglichkeiten der Systeme und ihren Funktionen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
iv
II
1
III
13
IV
23
V
35
VI
56

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung abgerufen Abgrenzung Ablauf Abschnitt Administrative Aufnahme Agfa aktuellen Ankunft des Patienten Anlehnung an Greiling Anwendung Arbeitsabläufe Arbeitslisten Arbeitsschritte Architektur Aufgaben Autonome Systeme Behandlungspfade Beispiel Buddendick Business Process Reengineering Dadam Daten Datenbanken Definition Dokumentation Dokumentenmanagement Dreischichtige Architektur Durchlaufzeit Eignung und Entwicklung Einbindung Einsatz Elektronische Dokumente Entwicklung von Workflow-Anwendungen evolutionäre Fallpauschalengesetz Flexibilität folgende Gadatsch Geschäftsprozess Gesundheitswesen grafisch Greiling u.a. Groupware i.s.h.med®-Pathways Implementierung und Prozess-Evaluation Informationen Informationssysteme integrierte Ist-Analyse Ist-Modellierung IWiG Karagiannis klinische Arbeitsplatzsystem klinische Behandlungspfade klinischen Kommunikation Kosten Krankenhausinformationssysteme Kriterien KUENG Management Management-Systeme medizinischen Mitarbeiter Modellierung möglich Nastansky ORBIS organisatorische Pfad Phasen-Modell Prozesse Prozessgestaltung Prozesskostenrechnung Prozessmanagement Prozessmodelle Prozessmodellierung prozessorientiert Prüfung auf Eignung Reichert Schartner 1996 Schnittstellen Schwachstellen Seidel Server Siemens Healthcare Siemens Medical Solutions Software Soll-Modellierung sollten stationäre Aufnahme stationären Patientenaufnahme strukturierte Subsysteme Symbol System technischen TIBCO Unterstützung Veränderungen Verbesserung Verbundlösungen Verwaltung Vorgehensmodell vorhanden Wandel weitergeleitet Wetekam WfMS in Krankenhäusern wichtiger Wikipedia Wirtschaftsinformatik Wolter Workflow Workflow-Management zentrale Ziele

Bibliographic information