Prädikat "Kinderfreundlich"

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 27, 2003 - Science - 34 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: keine, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Geografisches Institut), Veranstaltung: Soziale Aspekte der Stadtentwicklung, Sprache: Deutsch, Abstract: „Kinderfreundlich ist alles, was die Besonderheiten des Lebens im Kindesalter berücksichtigt: Alter, Größe, Erfahrung, Kraft, Wissen und die natürliche Freude am Spiel. ..., denn zwar ist Spielen zwecklos, aber doch sinnvoll.“ 1 So hat es der Architekt und ehemalige Vorstand des Essener Vereins „Mehr Platz für Kinder“ Günter Koschany einmal treffend auf den Punkt gebracht. Leider erfordert eine Definition dieses Begriffs für die Umsetzung in die Praxis wesentlich genauere Vorgaben und Erläuterungen, die zu finden keine leichte Aufgabe darstellt. Den Versuch einer Begriffsbestimmung hat unter anderem die Infostelle Kinderpolitik des Deutschen Kinderhilfswerkes unternommen. Dort wird deutlich, daß Kinderfreundlichkeit zuallererst aus Sicht der Kinder betrachtet werden muß, allerdings darf die Erwachsenenwelt, wozu Politiker ebenso wie Organisationen oder Privatpersonen gehören, nicht außen vor bleiben. Letztere sollten zuvor abwägen, ob kinder-freundliches Verhalten, also Kindern gegenüber freundlich gesinnt sein, ausreichend ist, oder ob nicht besser (auch) von kind-gerecht, die Rechte des Kindes achtend, gesprochen werden sollte. Das Augenmerk sozial- und kinderpolitischer Fragestellungen und Maßnahmen fällt zwar stärker als noch vor einigen Jahren auf die Interessen der Kinder, jedoch ist nach wie vor zu beobachten, daß sie noch häufig genug hinter anderen, als wichtiger erachteten Anliegen zurückgestellt werden. Daraus folgt, daß sowohl auf politischer wie auf gesellschaftlicher Ebene noch einiges für Kinderfreundlichkeit bzw. Kindgerechtigkeit getan werden muß. Es bleibt anzumerken, daß kaum Lexika oder andere Nachschlagewerke existieren, die diese Bezeichnung(en) beinhalten, was wohl auch von der Schwierigkeit herrührt, einen Ausdruck zu definieren, dessen Inhalt je nach Situation immer wieder aus einer anderen Perspektive betrachtet werden sollte und zudem in verschiedenen Epochen unterschiedliche Bedeutung erlangt, d. h. der einer gewissen Dynamik nicht entbehrt.2 Eine übersichtliche und praktische Antwort auf die Frage „Was heißt Kinderfreundlichkeit?“ hat die Konferenz der Kinderbeauftragten in Nordrhein-Westfalen erarbeitet. Dort wird das Thema anhand von sieben Leitfragen konkretisiert, deren Ziel keine vollständige Definition ist, sondern die allen Interessierten und Beteiligten einen Anstoß geben wollen zu etwaigen Handlungen im Sinne der Kinder. [...] 1 SPIELRAUM 6/1992, S.228 2 URL: http://www.Kinderpolitik.de/biblio/lexikon/k.htm[Stand:6.7.9
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Aktionen Aktionsgemeinschaft Essen Aspekte ausreichend Autos Bauleitplanung beispielsweise Belange von Kindern Bereichen Berücksichtigung besonders Beteiligung BMFSFJ DEUTSCHES KINDERHILFSWERK direkt Einrichtungen Eltern erster Erwachsene familienfreundliche finden Flächen Förderung Freizeit Freizeiteinrichtungen Fußgängerüberwege genutzt Gesellschaft große Großstadt für Kinder Grundgesetz Grünflächen Grünflächenamt Handlungsbedarf häufig Haus Interessen Jahren Jugendamt Jugendhilfe Jugendhilfegesetz Karawane Kind im Straßenverkehr Kinderbeauftragte Kinderbelangen KINDERBÜRO DER STADT kinderfreundlichen Stadt Kindergarten Kinderinteressen Kindern und Jugendlichen Kinderspiel Kinderwagen kindgerechte Gestaltung KJHG kommunaler Kommunen Leitfragen Maßnahmen Menschen möglich muß näheren Wohnumgebung Nordrhein-Westfalen öffentlichen öffentlichen Personennahverkehr ÖPNV Planung Platz für Kinder Politiker Prädikat kinderfreundlich Projekt Prüffragen Rechte des Kindes Schule Schulhöfe Sicherheitsaspekte sinnvoll sollen sollte sowie sozial Spiel Spielflächen Spielgelegenheiten Spielplätze SPIELRAUM Spielstraßen STADT ESSEN Hrsg Stadtentwicklung Stadtplanung Straße teilweise tung Umsetzung Unsere Veränderte Kindheit Verantwortung Verein Mehr Platz verkehr verkehrsberuhigte verkehrsberuhigte Bereiche verkehrsberuhigte Zonen Verkehrserziehung Verkehrsplanung Verkehrssicherheit verschiedene viel Vielzahl vorhanden weitere Weltkindertag wichtig Wohngebieten Wohnumfeld Zahl Ziel Zusammenarbeit Zuständigkeiten

Bibliographic information