Preiswissen der Konsumenten: Theorie, Einflussfaktoren und empirische Auseinandersetzung

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 20, 2008 - Business & Economics - 16 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,7, Ruhr-Universität Bochum, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Derzeit fokussiert sich die Kommunikation vieler Unternehmen stark auf den Preis. Dies ist auch durchaus nachvollziehbar, da die Konsumenten diesen oftmals als Grundlage für ihre Einkaufsentscheidung heranziehen. Doch damit die Konsumenten sich ein Urteil über die Günstigkeit des kommunizierten Preises bilden können, müssen sie zumindest über eine vage Vorstellung vom normalen Preis verfügen. Es liegt folglich im Interesse der Konsumenten selbst, sich dieses Preiswissen anzueignen, um so die Attraktivität von Angeboten bewerten zu können, sich vor Preiserhöhungen zu schützen und die Preise verschiedener Anbieter vergleichen zu können. Die neoklassische Preistheorie geht mit ihrer zentralen Annahme des „homo oeconomicus“, der unter anderem über vollständige Information verfügt, davon aus, dass der Konsument alle Preise kennt und so jederzeit in Rahmen des Rationalkalküls die Alternative auswählt, die ihm den größten Nutzen stiftet. Die Modellannahmen der neoklassischen Preistheorie sind sehr strikt und entsprechen kaum der Realität. Die Behavioral-Pricing-Forschung befasst sich mit Fragestellungen der Aufnahme und Beurteilung von Preisinformationen durch Konsumenten sowie der Preisinformationsspeicherung, bei der das Konzept des Preiswissens im Mittelpunkt steht, welches im Zuge dieser Hausarbeit näher erläutert wird. Die Behavioral-Pricing-Forschung bietet unter anderem wichtige Erklärungsansätze für scheinbar irrationales Verhalten der Konsumenten, welches mit den Vorhersagen der neoklassischen Preistheorie nicht im Einklang steht. Durch diese Perspektive ergänzt sie die neoklassische Preistheorie.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

3.1 Charakteristika 3.2.4 Psychografische Charakteristika 3.4 Makroökonomisches Umfeld 4.1 Meßmethoden 5.2 Preisstrategie 5.4 Preisstrategie Abspeicherung der Preisinformation Academy of Marketing allgemein verwendbaren Preiswissen Artikel Begriffsabgrenzung Preiswissen Behavioral-Pricing-Forschung Charakteristika der Befragten Charakteristika der Erhebung Consumer price knowledge Diller Einflussfaktoren des Preiswissens Einzelhändler Empirische Auseinandersetzung empirischen Arbeiten Estelami Journal Estelami/Lehmann Journal Estelami/Lehmann/Holden International Journal Fähigkeit eines Konsumenten früher gezahlten Preis Genauigkeit des Preiswissens geschäftsbezogene Preiswissen Hausarbeit implizite Preiswissen Inflation Journal of Marketing Journal of Product Journal of Research Journal of Retailing Konstrukt des Preiswissens Konsumenten in gewissem Konsumenten oftmals Mägi/Julander Journal Marketing 2002 Marketing Science 2001 Merkmal des Preiswissens Meta-Analyse Monroe/Lee Journal neoklassische Preistheorie ordinale Pechtl Preise verschiedener Preiserinnerung Preisinstabilität Preispolitik Preissetzung Preisstrategie im Hinblick Preissuchverhalten Preiswerbung Preiswissen der Konsumenten Preiswissen verfügen Preiswissen von Konsumenten Price Recall Product & Brand Research in Marketing Retailing 2005 Sicherheitsgrad somit Umfeld das Preiswissen Vanhuele/Drèze Journal verfügbaren Preisinformationen verschiedener Geschäfte vollständige Preiswissen Werbung Wettbewerbssituation Zinssätze

Bibliographic information