Proben der volkslitteratur der türkischen stämme, Volume 5

Front Cover
Commissionäre der Kaiserlichen akademie der wissenschaften: Eggers et Company, 1885 - Altaic languages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page xvi - Vortragstheile sind die Schilderungen gewisser Vorfälle und Situationen, wie die Geburt eines Helden, das Aufwachsen eines Helden, Preis der Waffen, Vorbereitung zum Kampf, das Getöse des Kampfes, Unterredung der Helden vor dem Kampfe, die Schilderung von Persönlichkeiten und Pferden, das Charakteristische der bekannten Helden, Preis der Schönheit der Braut, Beschreibung des Wohnsitzes, der Jurte, eines Gastmahles, Aufforderung zum Mahle, Tod eines Helden, Todtenklage, Schilderung eines Landschaftsbildes,...
Page xvi - Motive nach der Eingebung des Augenblicks in ein Stimmungsbild zusammenfügt und so das Neue aus dem ihm geläufigen Alten zusammenstellt, so auch der Sänger epischer Lieder. Er hat durch eine ausgedehnte...
Page xvi - ... ein jedesmaliges Neudichten ist. Es geht dem improvisirenden Sänger gerade, so wie dem Improvisator auf dem Klavier. Wie der letztere verschiedene ihm bekannte Läufe, Uebergänge, Motive nach der Eingebung des Augenblicks in ein Stimmungsbild zusammenfügt und so das Neue aus dem ihm geläufigen Alten zusammenstellt, so auch der Sänger epischer Lieder. Er hat durch eine ausgedehnte Uebung im Vortrage, ganze Reihen von Vortragstheilen, wenn ich mich so ausdrücken darf, in Bereitschaft, die...
Page xvii - Ich kann überhaupt jedes Lied singen, denn Gott hat mir diese Gesangsgabe ins Herz gepflanzt. Er gibt mir das Wort auf die Zunge, ohne daß ich es zu suchen habe; ich habe keines meiner Lieder erlernt, alles entquillt meinem Innern, aus mir heraus.
Page xvii - Gesang, desto länger vermag er zu singen, ohne die Zuhörer durch die Eintönigkeit seiner Bilder zu ermüden. Die Masse der Bildtheilchen und die Geschicklichkeit in der Zusammenfügung ist der Maßstab für die Fertigkeit des Sängers.
Page xii - Das im Volke lebende GesammtEpos ist als solches gar nicht darstellbar. Es ist das poetische Spiegelbild des ganzen Lebens und Trachtens des Volkes, das natürlich auch nur aus einzelnen Charakterzügen besteht. Wie sich also das Volksleben bei den einzelnen Individuen manifestirt, so erscheint auch das poetische Spiegelbild dieses Volkslebens, das Gesammtepos nur in einzelnen von verschiedenen Individuen wiedergegebenen Episoden, die somit nur als die individuelle Darstellung eines Theiles des Ganzen...
Page xxi - ... kann und daß eine mündliche Überlieferung von sehr langen Liedern , wie etwa eines Liedes von dem Umfang mehrerer Bücher des Homer, vollkommen unmöglich ist. 'Ich will damit nicht gesagt haben', fährt er fort, 'daß das menschliche Gedächtnis nicht imstande wäre, eine sehr große Komposition auswendig zu behalten. (Ich habe selbst Muhammedaner gekannt, die den ganzen Koran wörtlich auswendig kannten und hersagten, ohne auch nur ein Wort auszulassen.) Es ist dies aber nur möglich, wenn...
Page xvii - ... und des Anbruchs des Tages und viele Andere. Die Kunst des Sängers besteht nur darin, alle diese fertigen Bildtheilchen so aneinander zu reihen, wie dies der Lauf der Begebenheiten fordert und sie durch neu gedichtete Verse zu verbinden. Der Sänger vermag nun alle die oben angeführten Bildtheile in sehr verschiedener Weise zu besingen. Er versteht ein und dasselbe Bild in wenigen kurzen Strichen zu zeichnen, er kann ausführlicher schildern, oder in epischer Breite in eine sehr detaillirte...
Page xvi - Jeder nur irgend wie geschickte Sänger improvisirt stets seine Gesänge nach der Eingebung des Augenblicks, so dass er gar nicht im Stande ist, einen Gesang zweimal in vollkommen gleicher Weise zu recitiren.
Page 584 - ... Feuer sich den Rücken, Seine Mutter, die dort sass, Fing da heftig an zu weinen. „Weshalb weinst du, Mütterchen?" „Töschtük, der von dannen zog einst, Hatt' ein Muttermal am Rücken, Sieh, dein Muttermal gleicht jenem." „Selbst bin ich der Held Töschtük." „Weh", gestorben ist mein Kind." „Nein, o Mutter, ich bin selbst es, Mutter, zieh an deiner Brust! Bin dein Kind ich, liebe Mutter, Wird die Brust mit Milch gefüllt sein.

Bibliographic information