Propädeutik der Komplementärmedizin: Bio-psycho-soziales Modell in Komplementärer und Integrativer Biologie und Medizin

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 25, 2008 - Medical - 22 pages
0 Reviews
Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medizin - Alternative Medizin, , 31 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der Stoa (um 300 v.Chr.) ist der Mensch in einen übergreifenden kosmischen Zusammenhang eingebunden, aus dem sich ein in allen Naturerscheinungen und natürlichen Zusammenhängen waltendes göttliches Prinzip ergibt. Der Mensch muss lernen, an der kosmischen Vernunft teilzunehmen und in Gelassenheit und „stoischer Ruhe“ seine Stellung in dieser Ordnung zu akzeptieren. Das Erfassen bildet die Grundlage sowohl des Wissens als auch der Meinung. Voraussetzung für Wissen ist nach stoischer Auffassung die Begründung oder Argumentation, Wissen impliziert Wahrheit, wenn eine Behauptung durch keinerlei Argumentation als Falschheit oder Unhaltbarkeit einer Behauptung widerlegt werden kann. Der Erkenntnisprozess beginnt mit einer Einwirkung der Sinne von außen. Diokles (Mitte 4. Jahrhundert v.Chr.) spricht von einer Prägung in der Seele und einer Veränderung der Seele, als Basis der Kognition. Kognition steht heute nicht allein im Zentrum aller mentaler Prozesse, sondern ist der entwicklungsgeschichtlich jüngere Teil der Funktion des Zentralnervensystems. Der ältere Teil ist der emotionale Kern des ZNS. Ihr Zusammenspiel wird in jüngster Zeit wieder konzeptionell genutzt, um biologisch und medizinisch relevante Verhaltensmuster der Individuen zu erklären und gezielt zu beeinflussen Unter besonderer Berücksichtigung humanökologischer Beeinflussungen werden die Grundlagen der Gesundheits-Wissenschaft in Lebenswelt so zum bio-psycho-sozialen Konzept, mit dem sich Wissenschaftler auseinandersetzen müssen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

A.Gehlen Abstimmung animal Aristoteles Arzt und Patient Autonomie Bedeutung Bedeutungsverwertung Bedürfnisse Beispiele für Zeichen besteht bezeichnet Bezeichnung biologischen C.S.Peirce C.S.Pierce causa Compliance daher definiert Demnach Dialogik eigenen Einheit des Überlebens Entropie entsprechend erforderlich Erkenntnis Erkenntnistheorie erst Evolution evolutionären Funktionskreisen entworfen gegenseitig Geistige Gott Handelns Hierbei Humanismus I.Kant Ideen ikonische Zeichen indem Indexikalische Zeichenprozesse individuelle Instrumentelle Vernunft Interaktionen Interpretant Interpretation J.Piaget Kategorischen Imperativ Kausalität Kognition kognitiven Kommunikation konstruieren Krankheit kreativen Zirkel Kulturspezifische & Ethnotypische Lebende Systeme Lebewesen Leib-Seele-Problem Menschen menschlichen Merkmal Metaebene Modell moderne Natur Naturhafte neuronalen Neuronen Objekt ökologische ontogenetisch Organismen Organismus Orthoebene Passung Philosophie Platon Praxis Problemsituation psychischen und sozialen Radikale Konstruktivismus Regelkreise Renaissance Repräsentamen Repräsentation Rezeptoren roseau Säugling Schilfrohr Seele Semiotik Sensorik Situationskreis sodass somit Sozialisation steht Stoa symbolischen Zeichen Th.v.Uexküll und W.Wesiack Theorie Tier Traditionelle Europäische Medizin Transponson Umwelt unserem unterschieden Ursachen v.Chr Veränderungen Verantwortung Verhalten Verstand verstandesmäßige schrittweise Denken Wesen wesentliche Wirklichkeit Wissen wobei wonach Zugewinn von Energie

Bibliographic information